Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Menü
Unterstützen
Kolumnen

Kolumnen

Über ein Dutzend Freigeister mit viel Herz und Verstand schreiben in Form fester Kolumnen für den Rubikon. Sie blicken über den engen massenmedial verordneten Tellerrand hinaus, klären auf und ermutigen. Jeder schreibt auf seine persönliche Art, ganz nach seiner eigenen Façon.

Welt(Un)Ordnung
Werner Rügemer

Welt(Un)Ordnung

Der transatlantische Kapitalismus hat seine bisherige, ohnehin undemokratisch erzwungene Legitimation bei den Mehrheiten der Bevölkerungen verloren, im eigenen Herrschaftsgebiet und auch weltweit. Die "Offene Gesellschaft" entblättert sich schlimmer als es der halluzinierte schlimmste Feind je wirklich war. Der volkswirtschaftliche und moralische Niedergang gebiert weltweite militärische und geheimdienstliche Aggression. Aber demokratische Alternativen haben es schwer, werden zudem raffiniert bis brutal bekämpft. Und wie steht es überall mit den abhängig Beschäftigten, vor allem in der "westlichen Wertegemeinschaft", in der sie keinen Wert mehr haben - wie arbeiten, leben und fühlen sie? Und wie können und könnten sie kämpfen und an Stimme und Gewicht gewinnen? Werner Rügemer klärt auf.

Zum Glück Widerstand
Christiane Borowy

Zum Glück Widerstand

Glück ist eine stärkende Kraft, die Menschen immun gegen Manipulationen und Spaltungen aller Art macht. Geschichten von Glück werden selten erzählt, denn sie haben soziale Sprengkraft. Glückliche Menschen sind ausgesprochen widerständig gegenüber antisolidarischem und unsozialem Verhalten, denn wer glücklich ist, will auch das Glück anderer. Die Suche nach Glück blendet Leid und Ungerechtigkeit in der Welt nicht aus, im Gegenteil. Der Friedensaktivist Thich Nhat Hanh bringt es auf den Punkt: „suffering is not enough“. Es gehört zu unserer sozialen Verantwortung, auch das Glück suchen. Denn Glück ist ein Weg, einem kranken System Gesundheit entgegenzustellen. Christiane Borowy wird Geschichten, Momente und Menschen des Glücks aufspüren und dabei dessen Widerstandspotential und durchaus sozialexplosiven Charakter sichtbar machen.

Die Arena
Wolf Wetzel

Die Arena

Es gibt verschiedene Web-Plattformen und kleinere Zeitungsprojekte mit verschiedenen politischen Ausrichtungen. Jedes Medium hat sein eigenes Pferd im Rennen, striegelt und füttert es. Meist ist das politische Flussbett sehr eng und kontroverse Positionen kommen kaum vor. Wir halten dagegen: Wir möchte die Pferde aus den verschiedenen Ställen herausholen, sie uns anschauen und reiten. Unser eigenes Pferd ist insofern nicht das schönste und einzige, sondern eines unter vielen. Unser Anliegen ist es, Streitfähigkeit wieder attraktiv und als belebend erfahrbar zu machen. Auch geht es darum, Kritik an der eigenen Position nicht als Zumutung, sondern Herausforderung zu begreifen, sich den Argumenten anderer zu stellen und öffnen, die eigene Schlüssigkeit zu überprüfen und die eigenen Prämissen zu hinterfragen.

Gegen den Strich
Matthias Burchardt

Gegen den Strich

Eine wesentliche Strategie neoliberaler Herrschaft bildet die Besiedelung und Umprogrammmierung tradierter und emanzipatorischer Konzepte. Analytische und sprachliche Trennschärfe können — in Verbindung mit der Aufdeckung der Interessen im Hintergrund — verhindern, dass gute Absichten mittels Massenindoktrination in ihr Gegenteil verkehrt werden und sich in den Bereichen von Bildung, Kultur, Gesundheit und sozialer Arbeit unter dem Deckmantel des Humanismus weiterhin ungehindert die Unmenschlichkeit ausbreiten kann. Beispielsweise beruft sich das Konzept der „individuellen Förderungen“ zwar auf emanzipatorische Bildungskonzepte, realisiert de facto jedoch — organisiert von OECD und Bertelsmann — Entsolidarisierung und totale Vereinzelung. Matthias Burchardt entkleidet solche Lügen und Konzepte der Macht.

Werkzeug- und Prämissenkunde
Wolf Wetzel

Werkzeug- und Prämissenkunde

Neuerdings scheint es unvermeidbar geworden zu sein, zu ein- und derselben Frage völlig widersprüchliche und aneinander vorbeigehende Antworten zu finden. Derlei Vielfalt und Verschiedenheit ist jedoch oft mehr verwirrend als erhellend. Das liegt weniger an den unterschiedlichen Positionen, die eingenommen werden, selbst. Sondern meist daran, dass die Prämissen dieser Positionen und Weltsichten unausgesprochen bleiben. In dieser Rubrik geht es darum, die verschiedenen „Werkzeuge“ zu erkunden, die, wie bspw. Ideologiekritik, Staatskritik, politische Ökonomie, Systemanalyse, Diskurstheorie, Rassismustheorie und Intersektionalität, es ermöglichen, anhand eines Textes dessen Auslassungen, Hintergründe und Absichten sichtbar zu machen. Es geht darum, sich gemeinsam grundsätzliche Analysefähigkeit wieder anzueignen. Wolf Wetzel wird anhand unterschiedlicher Texte die verschiedenen Werkzeuge vorführen und lädt zur Nachahmung ein.

Faktencheck
Maren Müller

Faktencheck

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.“ schrieb einst der Soziologe Niklas Luhmann. Aber waren oder sind wir, gerade in Zeiten des wachsenden Vertrauensverlustes gegenüber den Leitmedien, wirklich wissend oder leben wir nur in einer Illusion von Informiertheit? Nehmen wir als Rezipienten nicht lediglich die Realität wahr, welche uns die Nachrichtenauswahl der Redaktionen selektiert? Wie stellt man sicher, dass diese Informationen der Wahrheit entsprechen und nicht nur einem lang gepflegten Narrativ? Wer legt fest, wessen Wahrheit publikationswürdig und wessen Meinung inakzeptabel ist? Wer hat Zugriff auf Primärquellen und wer beruft sich auf zweifelhafte Dritte? Was ist eine relevante Nachricht und was ist Story-Telling? Wo beginnt Manipulation und Propaganda? Diesen und anderen Fragen geht die Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz, Maren Müller, mit wachsender Neugier nach.

Neues aus Latinoland
Gaby Weber

Neues aus Latinoland

Trotz Globalisierung der Informationsquellen ist die Berichterstattung — also das Vermitteln reiner Fakten — von bestimmten Orten der Welt sehr zurückgegangen. Das gilt vor allem für die Länder der südlichen Halbkugel. Die Mainstream-Medien haben systematisch ihre Korrespondenten abgezogen oder ihre wenigen Berichte auf „Unterhaltung“ reduziert. Die Folgen des globalen Kapitalismus bleiben unerwähnt. Gaby Weber berichtet für den Rubikon regelmäßig aus der Region.

Die Wunderlampe
Volker Bräutigam & Friedhelm Klinghammer

Die Wunderlampe

Aus der Glotze, der Wunderlampe, bezieht die Mehrheit der Bundesbürger ihr Weltbild und ihre politische Einstellung. Die Nachrichtensendungen Tagesschau, Tagesthemen usw. erreichen täglich mehr als zehn Millionen Menschen. Der gesetzliche Auftrag an die Redaktion ARD-aktuell lautet: „einen objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.“ Erfüllt wird dieser Auftrag allerdings nicht. Defizitäre, parteiische und manipulative Berichterstattung gefährden Demokratie und friedliches Zusammenleben. Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer zeigen wann und wie — und stellen Gegenöffentlichkeit her.

Controlled Demolition
Sven Böttcher

Controlled Demolition

Ein fundamental marodes Gebäude stürzt unweigerlich ein oder um – wenn es nicht rechtzeitig kontrolliert gesprengt wird. Wir aber verabschieden uns eben nicht kontrolliert von unserem längst nicht mehr tragfähigen System, sondern murmeln „alternativlos“, halten uns die Augen und Ohren zu und wohnen auch noch in der Bruchbude. Sven Böttcher fordert dringend zum Verlassen des Gebäudes auf und platziert die Sprengsätze der Reihe nach, präzis und schadensminimierend.

Verquerssignale
Magda von Garrel

Verquerssignale

„Verquerssignale“ als Anspielung auf „Verkehrssignale“? Ja, genau! Und warum auch nicht, wenn es darum geht, den mit vermeintlichen Sachzwängen gepflasterten Weg zu verlassen und stattdessen nach unreglementierten Perspektiven Ausschau zu halten? Ganz in diesem Sinne befasst sich Magda von Garrel in ihrer Kolumne mit ausgesuchten Einzelthemen, die ihrer Ansicht nach bislang entweder zu selten oder zu einseitig wahrgenommen werden. Bei diesem Ansatz ist sowohl mit überraschenden Erkenntnissen als auch mit provozierenden Meinungsäußerungen zu rechnen. Im Idealfall ergeben sich daraus lebhafte Diskussionen, an denen sich viele Leserinnen und Leser beteiligen.

Literatur-Salon
Katrin McClean

Literatur-Salon

Wo ist die Literatur, die sich kritisch mit unserer Gesellschaft auseinandersetzt? Betrachtet man heutige Bestseller-Listen, drehen sich die Themen um Nazi-oder DDR-Vergangenheit, Erotik, Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern oder historische Stoffe. Die Brüche unserer eigenen Gesellschaft werden im Literaturland der Dichter und Denker wenig und wenn überhaupt, dann am ehesten in Krimis beschrieben. Nicht selten setzt sich zudem im arriviert Literarischen das Narrativ des „öffentlich-rechtlichen“ Weltbildes fort. Hier schafft Katrin McClean im Rubikon eine neue Plattform. Eigensinnige Autoren, die gesellschaftliche Realitäten mit spitzer Feder aufs Korn nehmen, vom täglichen Irrsinn bis hin zum politischen Abgrund, sind eingeladen, sich in unserem „Literatur-Salon“ der kritischen Masse vorzustellen.

Auf dem Prüfstand
Andreas von Westphalen

Auf dem Prüfstand

Meinungen regieren die Welt. Nach jedem Terroranschlag wird mehr Überwachung gefordert. Dabei wird gerne übersehen, dass weder Vorratsdatenspeicherung noch Videoüberwachung zu mehr Sicherheit führen und zu allem Überfluss seit rund 15 Jahren die Täter bei Anschlägen bereits geheimdienstbekannt waren. Aber auch in vielen anderen Bereichen halten die Meinungen führender Politiker einer Überprüfung der Fakten nicht stand. Daher wird Andreas von Westphalen regelmäßig aktuelle Themen aufgreifen, Meinungen analysieren und die grundlegenden Fakten prüfen, um die eigentlichen Probleme und Fragestellungen auszuarbeiten, die gerne unter einem Dunst von Meinungen unter den Tisch fallen.

Ordnung & Chaos
Florian Ernst Kirner

Ordnung & Chaos

Das Themenspektrum: gigantisch! Die literarische Freiheit: unermesslich! So geht es zu in der Dienstagskolumne, die gleich vier Identitäten von Prinz Chaos II. im Wechsel bestreiten werden: Florian Kirner wird sich um Tagespolitik und speziell die USA kümmern, Donna San Floriante um queere Themen und Kulturkritik. Der alte Haudegen Commander Shree Stardust wird sich den Fragen von Strategie und Taktik im Ringen um Befreiung widmen. Und das anarcho-monarchistische Staatsunterhaupt selbst wird immer dann eingreifen, wenn dem Irrsinn der Zeit nur noch mit den Mitteln des Kabarettismus beizukommen ist.

Aus der Warte der Kinder
Ursula Wesseler

Aus der Warte der Kinder

Man kann sehr viel über eine Gesellschaft erfahren, wenn man sich anschaut, wie sie mit ihren Kindern umgeht. Aus der Warte der Kinder auf das Ganze zu blicken, ist wie der Blick auf die Fieberkurve eines vermutlich Kranken: ein sicheres Indiz für einen Zustand. Ob dieser Zustand noch haltbar oder schon chronisch krank ist: da streiten sich die Experten. Doch die Indizien sind da. Die Veränderungen im Leben der Kinder sind manchmal rasant, oft sehr subtil und vor allem sehr mächtig. Diese Veränderungen sind nicht zufällig, sondern direkte Auswirkungen aktueller Entwicklungen in Arbeitswelt, Bildungs- und Familienpolitik, im Wohnungsbau, bei den Sozialgesetzen etc. Und sie verändern das Bewusstsein vieler Menschen grundlegend: Wer heute über Bildung spricht, hat eine völlig andere innere Haltung als noch vor zehn Jahren. Blicken wir also in die Welt der Kinder und teilen ihre Freude, ihr Erschrecken, ihre Unbefangenheit und ihre Ängste. Wir werden viel über uns selbst lernen. Ursula Wesseler weist den Weg.

Durchschaut
Marcus Klöckner

Durchschaut

In „Durchschaut“ kommentiert Marcus Klöckner regelmäßig aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Durchschauen bedeutet im Rubikon: Realitätskonstruktionen der Eliten dekonstruieren und den Blick auf das Fundament der herrschenden Verhältnisse freilegen. Durchschaut ist pointiert, durchdacht und auf den Punkt. Ein Baustein zur intellektuellen Selbstverteidigung.

Einwand zur Lage
Hannes Hofbauer

Einwand zur Lage

Die Welt gerät aus den Fugen. Medien und Politik verbreiten Nebelschwaden. Stattdessen braucht es den Blick auf dahinterliegende ökonomische Interessen. Nur so kann der Diktatur des Kapitals wirksam begegnet und die kollektive Souveränität wiedergewonnen werden. Hannes Hofbauer meldet sich dazu zweiwöchentlich zu Wort.

Unerhört und nachgeschaut
Katrin McClean

Unerhört und nachgeschaut

Die politische und kulturelle Szene unseres Landes unterwirft sich zusehends den ideologischen Dogmen, die von Leit- öffentlich-rechtlichen Medien Tag um Tag weiter manifestiert werden. Unpassendes fällt dabei der stillschweigenden Ausgrenzung zum Opfer. Erschreckend ist auch, wie viele Intellektuelle und Kulturarbeiter unbesehen in Fake News-Warnungen einstimmen - als hätten sie sich in ihrem Leben noch nie mit den Gefahren von Zensur auseinandergesetzt. In ihren Beiträgen spürt Katrin McClean Ausgegrenztes auf: Themen, Dokumente, Augenzeugen, unbekannte literarische Stimmen — und holt es ans Licht.

Ganz und gar
Thomas Hillebrand

Ganz und gar

Ganz und gar leidenschaftliche politische Kabarettisten und ihre besten Programme. Ganz und gar abstoßende „politische“ TV-Talkshows. Ganz und gar erbarmungslose Polemiken. Ganz und gar wunderbare Musik. Fast ganz und gar Unwissenschaftliches. Ganz und gar Ketzerisches zu Kollektiv und Individuum sowie zur Ganzheit von Körper und Psyche. Vor allem: Ganz und gar nichts Inhumanes — von Thomas Hillebrand.

Orientierung im Orient
Karin Leukefeld

Orientierung im Orient

Berichte, Interviews, Reportagen und Einschätzungen vom Leben hinter den Schlagzeilen aus dem Mittleren Osten sollen über historische und aktuelle Hintergründe unzähliger Konflikte aufklären. Befeuert von regionalen und internationale Interessen haben Kriege sich wie ein Flächenbrand über der Region ausgebreitet. Kulturelle und religiöse Unterschiede und Volksgruppen werden instrumentalisiert. Menschen, die Jahrhunderte in gegenseitigem Respekt und Toleranz miteinander verbunden waren, werden gegeneinander aufgehetzt und vertrieben. Gleichzeitig gibt es fast überall auch gesellschaftliches Engagement, mit dem die Menschen versuchen, jenseits von Krieg, Intervention und Bevormundung ihr eigenes Leben und das ihrer Nachbarschaft respektvoll zu gestalten. Karin Leukefeld berichtet aus der Region.

Ungehorsam
Mag Wompel

Ungehorsam

Den Arbeitsvertrag kann ich kündigen, den Mietvertrag auch. Wie aber kündige ich den unbewusst eingegangenen, ungeschriebenen Vertrag mit dem Kapitalismus? Wir alle sind einen solchen von klein auf eingegangen und reproduzieren seine Bedingungen nun tagein, tagaus. Lange bevor wir daher realistisch von einer wirklich humaneren Welt zu träumen vermögen, müssen wir unsere freiwillige und unbezahlte Mehrarbeit zum Erhalt des Systems, das immer offensichtlicher den Bedürfnissen der Mehrheit entgegensteht, kündigen. Wie das geht, zeigt Mag Wompel in ihrer regelmäßigen Kolumne auf. Ihr Appell lautet: „Seien wir ungehorsam!“

Der gemeine Kreative
Der gemeine Kreative

Der gemeine Kreative

Bestseller müsste man schreiben! Oder Filme und Serien für Millionen Zuschauer. Dann wäre man fein raus, ja, mindestens wohlhabend und müsste bei Schlechtwetter nicht mal mehr aus dem Haus. Der gemeine Kreative schreibt — unter anderen Namen — Bestseller, Filme und Serien für Millionen — und beleuchtet in seinen Rubikon-Texten in loser Folge, weshalb Leute wie er weder ein Haus, noch ein gescheites Auto, geschweige denn ein Pferd oder eine Altersvorsorge haben. Das ist komisch, und zwar doppelt, erst recht aber erhellend und regelrecht nützlich — für all jene nämlich, die vom erfolgreichen „Kreativsein“ im Reich der multimedialen Großkonzerne immer noch träumen — oder das Schreiben einfach nicht lassen können.

Ökosophie
Dirk C. Fleck

Ökosophie

Wie geht man mit der Tatsache um, dass man einer Spezies angehört, die sich blind in den kollektiven Untergang wühlt und dabei alles andere Leben aus dem Gleichgewicht reißt, ohne dass man auch nur die geringste Möglichkeit hätte, dieser verheerenden Entwicklung entgegenzuwirken? Es sind ja nicht die Herausforderungen, die uns ohnmächtig werden lassen, sondern es ist das weit verbreitete Gefühl, nicht an der praktischen Umsetzung von Lösungsansätzen teilnehmen zu können. Vielleicht sollten wir uns häufiger bewusstmachen, dass hinter dem, was wir als Realität bezeichnen, eine ganz andere Wirklichkeit steckt, die mit den Mitteln des Verstandes gar nicht oder nur unzureichend erklärt werden kann, eine Wirklichkeit, die sich jeder Etikettierung verschließt. Dirk C. Fleck berichtet hiervon.

Das 4. Untergeschoss
Manfred Bartl

Das 4. Untergeschoss

Mit steigender Index-Nummer ritten die Hartz-Gesetze die Gesellschaft, die Wirtschaft und die individuellen Grundrechtsträger immer tiefer in die Sch…. Generationenvertrag, Wirtschaftskreislauf, solidarischer Zusammenhalt, Menschenwürde - alles Werte, die zum Teufel gingen. Die Verfassungswirklichkeit spiegelt das Grundgesetz immer verzerrter wider. Selbst nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 9. Februar 2010, mit dem das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus der Taufe gehoben wurde, sind mittels Hartz IV-Sanktionen noch Absenkungen dieses Minimums möglich. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt! Manfed Bartl, der Schwarzfahrer für Gerechtigkeit, berichtet aus dem Alltag der Armut und vom hiergegen möglichen Widerstand.

Die Brechecke
Herr M.

Die Brechecke

Wer einen großen Teil seiner Zeit damit verbringt, sich mit dem herrschenden Wahnsinn in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu befassen, hat ein Problem. Er oder sie muss den gesamten aufgenommenen Unrat irgendwie verdauen. Viele Menschen werden darüber depressiv, andere manche möchten sogar Hand an sich legen, um dem laufenden Schwachsinn zu entrinnen. Herr M. hat für sich eine andere EXIT-Strategie gewählt: In „Die Brechecke. Herrn M. ist schlecht.“ spuckt er den Köchen das von ihnen angerichtete Essen vor die Füße.