Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Susan Bonath Susan Bonath

Susan Bonath

Susan Bonath, geboren in der DDR, arbeitet seit 2004 als freie Journalistin und berichtet seit 2010 für die junge Welt. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem Kapitalismuskritik, Arbeit und Soziales. Sie lebt in Sachsen-Anhalt.

Ideologiekritik
Das Umweltdilemma

Das Umweltdilemma

Sero und Giftmüll, Versorgung und Ökologie — die Herrschenden missbrauchen die Probleme der DDR für ihre Propaganda.

Fassadendemokratie
Strafvereitelung im Amt

Strafvereitelung im Amt

Verdrehte Tatsachen, erfundene Geschichten, abstruse Deutungen, Missachtung aller Experten: Rubikon dokumentiert, wie Behörden den wahrscheinlichen Mord an Oury Jalloh vertuschen.

Ideologiekritik
Verratene Revolution

Verratene Revolution

Die Höhenflüge der AfD im Osten sind das Ergebnis einer tiefen Kränkung, nachdem die Früchte der „Wende“ von den Reichen geerntet wurden.

Tiefer Staat
Die Schein-Alternative

Die Schein-Alternative

Rechte Parteien geben sich bei der Europa-Wahl als Kümmerer der Lohnabhängigen, agieren jedoch in Namen und Auftrag des Großkapitals.

Arm & Reich
Klassenkampf 2.0

Klassenkampf 2.0

Die Arbeitnehmerrechte sind in Gefahr, wenn wir annehmen, den Grundwiderspruch zwischen Arbeit und Kapital gebe es nicht mehr.

Arm & Reich
Die Hartz-IV-Keule

Die Hartz-IV-Keule

Nicht nur das Verelendungsprogramm selbst, auch der Widerstand hiergegen gehört hinterfragt.

Ideologiekritik
Das Krisensymptom

Das Krisensymptom

Die Brutalität von Neofaschisten ist auch eine Folge der Gewalttätigkeit des Systems.

Arm & Reich
Faulheitsverbrechen

Faulheitsverbrechen

Die Politik stempelt Hartz-IV-Bezieher zu unwürdigen Tätern, die bestraft gehören. So inszeniert sie eine Täter-Opfer-Umkehr und legitimiert es, tausende Existenzen zu vernichten.

Gastbeitrag
„Das reicht bis ganz nach oben.“

„Das reicht bis ganz nach oben.“

Oury Jalloh verbrannte 2005 im Polizeirevier Dessau. Eine erdrückende Indizienlast spricht für einen brutalen Mord. Als Täter kommen nur Polizisten in Frage. Doch wer nachhakt, stößt auf Mauern eisigen Schweigens – quer durch die Behörden.