Zum Inhalt:
Westliche Überheblichkeit

Westliche Überheblichkeit

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert die Schauspielerin Gabriele Gysi, dass der Westen alles andere als die moralische Speerspitze der Welt sei, sondern, im Gegenteil, die Menschheit an den Rande des Abgrunds geführt habe.

Ihre Rede trägt den Titel „Die Barbaren sind wir“. Diese hielt sie Anfang April im Görlitzer Park in Berlin.

Vor dem Hintergrund des westlichen Säbelrasselns und der hypermoralischen Hochnäsigkeit gegenüber Russland enthält ihr Text äußerst explosive Zeilen, die das Gesicht des Westens demaskieren. Dieser erklärt den gesamten Rest der Welt zu unzivilisierten, umerziehungsbedürftigen Barbaren, während er durch seine beispiellose Machtfülle doch selbst einem Barbaren ähnelt.

Anlässlich ihrer Rede führte Jens Lehrich ein Gespräch mit der Schauspielerin und Regisseurin über die globale Rolle des Westens, die immer ausgefeiltere Inszenierung von systemerhaltenden Bedrohungsszenarien und über die Auswüchse einer immer verrückter werdenden Identitätspolitik.


Jens Lehrich im Gespräch mit Gabriele Gysi


Quellen und Anmerkungen:

Gabriele Gysi: „Die Barbaren sind wir

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Putin und der Genderstern
Thematisch verwandter Artikel

Putin und der Genderstern

Das russische Militär begann damit, Gendersterne auf ihre Panzer zu pinseln — nun ist neben dem Buchstaben „Z“ auch dieses Symbol in Deutschland verboten.

Raus aus dem Kampfmodus!
Aktueller Artikel

Raus aus dem Kampfmodus!

Bevor wir eine bessere Gesellschaft anstreben, sollten wir uns Klarheit darüber verschaffen, was wir uns eigentlich unter „Freiheit“ vorstellen.