Zum Inhalt:
Unbedachte Zustimmung

Unbedachte Zustimmung

Jene, die heute im Fall Trump die Zensur bejubeln, könnten ihr schon morgen selbst zum Opfer fallen.

Im Jahr 2017 habe ich in einem Artikel vor den Gefahren des Zelebrierens der Zensur gewarnt. In jenem kurzen Artikel habe ich auf ein paradigmatisches Problem in Bezug auf die Redefreiheit aufmerksam gemacht, das sich als doppelter Widerspruch entfaltet. Als der polnische Europaparlamentarier Janusz Korwin-Mikke diskriminierende Behauptungen gegen Frauen aufstellte, bestand die Reaktion der liberalen europäischen Politik darin, den polnischen Politiker — im Namen der Redefreiheit — zu zensieren, zu bedrohen und zu entmündigen. Anstatt auf eine solche Rede mit mehr Rede zu reagieren, nämlich mit Argumenten gegen die Diskriminierung von Frauen, nutzten europäische Politiker die Zensur ausgiebig, um ihr Gegenteil zu verkünden.

Hier offenbaren sich die Widersprüche und falschen Behauptungen liberaler Politik, denn in liberalen Gesellschaften steht alles auf dem Kopf, für jede Behauptung im Diskurs wird ihr Gegenteil Realität.

Nun bleibt einerseits der wichtigste Journalist unserer Zeit, Julian Assange, im Gefängnis, um ihn zum Schweigen zu bringen und andere investigative Journalisten präventiv davon abzuhalten, die Missstände der Elite aufzudecken; andererseits wird der Präsident des kriegerischsten und (noch) mächtigsten Landes der Erde von der internationalen Kapitalistenklasse zensiert, die versucht, unauffällig ein Management der eigenen Grausamkeit durchzuführen.

Während die Menschen die „Freiheit“ zelebrieren, feiern sie noch affirmativer die Zensur im Namen derselben „Freiheit“.

Im ersten Fall bedeutet das Zelebrieren der Zensur in der Praxis das Verbot von investigativem Journalismus, wenn er nicht in das Mainstream-Narrativ passt. Damit wird die eindimensionale Elitenmacht von Geld und Kapital verwirklicht. Nicht nur die kapitalistische Macht schafft die Narrative auf allmächtige Weise, sondern alle Formen des Versuchs, die kapitalistische Klasse zur Rechenschaft zu ziehen, scheitern a priori, da der Journalismus, den man als vierte Quelle der kontrollierenden Macht — qualitativ anders, dennoch parallel zu den Instanzen der Legislative, Exekutive und Judikative — verstehen könnte, stirbt und an seiner Stelle nur noch die Diskurse der Öffentlichkeitsarbeit zu finden sind.

Was den zweiten Fall betrifft, so repräsentiert Donald Trump trotz des Verbots immer noch die Konkretisierung mehrerer Eliteninteressen. Seine Figur ermöglicht eine Divergenz für die Eliten. Die Rechten erscheinen nicht als Teil ebendieser Elite, sondern als externe Figuren, die kontrolliert werden müssen. In Wirklichkeit treten die Rechten nicht auf, um selbst die Kontrolle über die Gesellschaft zu übernehmen, sondern um der Elite, die mit ihrer plutokratischen Herrschaft und ihren falschen Ansprüchen die unzufriedenen Massen nicht unter Kontrolle halten kann, eine Managementlösung im Rahmen ihrer Logik anzubieten.

Insofern ist es die Aufgabe der Rechten, eine formale Anerkennung der Unzufriedenheit der Massen zu liefern, und dadurch wird es möglich, das Narrativ zu schaffen, das die Quellen der Probleme bestimmt.

Der Identitätskult erscheint sehr wichtig, da er vereinfachende Antworten auf komplexe Probleme liefert. Die Rechten erzeugen aus der Unzufriedenheit Mythen.

Der Identitätskult lenkt gleichzeitig davon ab, erstens die wirklichen Ursachen durch eine wirkliche Kritik anzusprechen, sodass die Plutokratie in ihrem Machtmissbrauch unauffällig bleibt — erscheint sogar als Retterfigur; und zweitens lenkt er die wütende Masse von jeder Form einer wirklichen (!) Linken ab, nämlich von einem politischen Standpunkt, der den Kapitalismus und seine Form des Privateigentums als Hauptgrundlage für die gesellschaftliche Organisation in einen Zusammenhang bringt, das heißt, während Privateigentum der Produktionsmittel besteht, kann keine demokratische Wirtschaft und dementsprechend Demokratie überhaupt möglich sein.

Die Zensur wird also auf der Basis eines gemeinsamen Feindes legitimiert, ein Problem, das alle bekämpfen sollten. Gerade die Klasse, die sich selbst als Trägerin der Freiheit proklamiert, überzeugt die Gesellschaft davon, die Freiheit als allgemeinen Wert zu verwirken.

Diejenigen, die sich heute feiern, haben den Präzedenzfall dafür geschaffen, morgen selbst zensiert zu werden.

Das ist kein komplexer Gedanke und hat sich in der Geschichte immer wieder ereignet, und dennoch feiern die heutigen kapitalistischen Linken es noch. Die kapitalistischen Linken sind ein wichtiger Teil des Systems, das sie vorgeben zu bekämpfen, deshalb haben sie keine Angst, zensiert zu werden. Die kapitalistischen Linken der Menschenrechte sind in der Regel die letzten Legitimatoren von Kriegen, Staatsstreichen, Embargos, Zensur, Naturzerstörung und so weiter. Die kapitalistischen Linken erhellen in keiner Weise die kapitalistischen Verhältnisse, sondern gewähren ihnen eine mitschwingende, hoffnungsvolle Tinte, dass, wenn man politisch kapituliert, auf grundlegende Systemveränderung verzichtet, alles dann gut sein sollte.

Donald Trump ist das perfekte Werkzeug, um aus dem Missbrauch der Macht einen Zustand der Normalität zu schaffen; so wie die Taliban und andere vom Westen ausgebildete, finanzierte und geförderte Terrororganisationen dem „Krieg gegen den Terror“ den perfekten Vorwand für ewige Kriege liefern, ermöglicht Trump die Aktualisierung des Polizeistaats auf neuen Ebenen der sozialen Beziehungen, wo der Diskurs innerhalb der kapitalistischen Struktur noch enger wird.

VG-Wort Zählpixel
Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Der Paukenschlag
Thematisch verwandter Artikel

Der Paukenschlag

Flo Osrainik hat mit „Das Corona-Dossier“ das Standardwerk zur Krise vorgelegt — es ist die Geschichte eines beispiellosen Betrugs.

Der Wiedervereinigungs-Mythos
Aus dem Archiv

Der Wiedervereinigungs-Mythos

Nur wer die Herrschaftslegenden zur Deutschen Einheit hinterfragt, versteht, warum es nach wie vor eine Ost-West-Spaltung gibt. Wir veröffentlichen daher unsere Sonderausgabe „30 Jahre Wende“, die vom 9. bis 16. November 2019 erscheint.