Zum Inhalt:
Man hat die Liebe abgeschafft

Man hat die Liebe abgeschafft

Wir dürfen nicht preisgeben, was uns am Herzen liegt — schon gar nicht für die falschen Versprechungen der Mächtigen.

von Giorgio Agamben

Man hat die Liebe abgeschafft
im Namen der Gesundheit
dann wird man die Gesundheit abschaffen.

Man hat die Freiheit abgeschafft
im Namen der Medizin
dann wird man die Medizin abschaffen.

Man hat Gott abgeschafft
im Namen der Vernunft
dann wird man die Vernunft abschaffen.

Man hat den Menschen abgeschafft
im Namen des Lebens
dann wird man das Leben abschaffen.

Man hat die Wahrheit abgeschafft
im Namen der Information
doch die Information wird man nicht abschaffen.

Man hat die Verfassung abgeschafft
im Namen des Notstandes
doch den Notstand wird man nicht abschaffen.


Giorgio Agamben, Jahrgang 1942, lehrt heute als Professor für Ästhetik an der Facoltà di Design e Arti der Universität Iuav in Venedig, an der European Graduate School in Saas-Fee sowie am Collège International de Philosophie in Paris. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien unter dem Titel „Si è abolito l‘amore“ auf sabinopaciolla.com. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzerteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratteam lektoriert.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Rückkehr des Ungehorsams
Aktueller Artikel

Die Rückkehr des Ungehorsams

Effektiver demokratischer Widerstand benötigt vernünftige emanzipatorische Ziele, etwa mehr Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger sowie die Möglichkeit einer öffentlichen Debatte.

Die Querfront-Hysterie
Aus dem Archiv

Die Querfront-Hysterie

Rechtsextreme vereint mit Verschwörungstheoretikern bedrohen die Demokratie, Ken Jebsen ist ihr Wortführer und immer mehr Linke schließen sich ihnen an – so heißt es aktuell in vielen Medien. Eine Gegenrede.