Menü
Unterstützen
Maas wird Kanzler

Maas wird Kanzler

Whistleblower enthüllt vertrauliche Parlamentsinterna.

Gestärkt durch ihren Publikumsliebling Heiko Maas warben sie bei allen Bundestagsparteien für eine neue Regierungsbildung. Heute erfährt die Öffentlichkeit: Die Bemühungen waren erfolgreich. Vier Parteien warfen ihre Bundestagsmandate in die Waagschale und so legten sie alle Wahlergebnisse zusammen: die SPD ihre 20,5 Prozent, die AfD 12,6 Prozent, die FDP 10,7 Prozent und die Grünen 8,9 Prozent, so erreichten sie insgesamt 52,7 Prozent. Damit konnte die SPD auf Koalitionsvereinbarungen mit der Linkspartei (9,2 Prozent) verzichten.

Diese Partei war ohnehin der stärkste Hemmschuh, den die anderen Koalitionäre nicht akzeptiert hatten. Dass sie so erfolgreich gleich drei Parteien für eine neue Regierungskoalition gewinnen konnten, verdanken die SPD-Führungsspitzen ihrer taktisch klugen Ministerverteilung: Die AfD erhält das Innenministerium, die FDP das Finanzministerium, die Grünen das Außenministerium. Das Kriegsministerium unter Martin Schulz aus Würselen geht an die SPD, das war nicht verhandelbar.

Wegen seiner standhaften Bündnistreue zu Großbritannien und den USA sowie seinem offenen Bekenntnis zur NATO gab auch das State Department der USA sein Plazet zum neuen Bundeskanzler Heiko Maas. Das ist stets die unabdingbare Voraussetzung für eine stabile Regierungsbildung in Deutschland.


Bild

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.
Creative Commons Lizenzvertrag

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie hier eine Spende abgeben. Da wir gemeinnützig sind, erhalten Sie auch eine Spendenquittung.