Zum Inhalt:
Maas wird Kanzler

Maas wird Kanzler

Whistleblower enthüllt vertrauliche Parlamentsinterna.

Gestärkt durch ihren Publikumsliebling Heiko Maas warben sie bei allen Bundestagsparteien für eine neue Regierungsbildung. Heute erfährt die Öffentlichkeit: Die Bemühungen waren erfolgreich. Vier Parteien warfen ihre Bundestagsmandate in die Waagschale und so legten sie alle Wahlergebnisse zusammen: die SPD ihre 20,5 Prozent, die AfD 12,6 Prozent, die FDP 10,7 Prozent und die Grünen 8,9 Prozent, so erreichten sie insgesamt 52,7 Prozent. Damit konnte die SPD auf Koalitionsvereinbarungen mit der Linkspartei (9,2 Prozent) verzichten.

Diese Partei war ohnehin der stärkste Hemmschuh, den die anderen Koalitionäre nicht akzeptiert hatten. Dass sie so erfolgreich gleich drei Parteien für eine neue Regierungskoalition gewinnen konnten, verdanken die SPD-Führungsspitzen ihrer taktisch klugen Ministerverteilung: Die AfD erhält das Innenministerium, die FDP das Finanzministerium, die Grünen das Außenministerium. Das Kriegsministerium unter Martin Schulz aus Würselen geht an die SPD, das war nicht verhandelbar.

Wegen seiner standhaften Bündnistreue zu Großbritannien und den USA sowie seinem offenen Bekenntnis zur NATO gab auch das State Department der USA sein Plazet zum neuen Bundeskanzler Heiko Maas. Das ist stets die unabdingbare Voraussetzung für eine stabile Regierungsbildung in Deutschland.


Bild

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Der Putsch von oben
Thematisch verwandter Artikel

Der Putsch von oben

Die Demokratie ist abgeschafft, eine von den Bedürfnissen der Menschen völlig abgekoppelte „elitäre“ Kaste marschiert in Richtung zentralisierter Superstaat.

Ist die Welt überhaupt noch zu retten?
Aus dem Archiv

Ist die Welt überhaupt noch zu retten?

Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke gibt zur Frage „Was tun?“ und der Verantwortung der alternativen Medien hierfür am 28. Januar 2018 vor rund 2.000 Zuhörern in Kassel ungewöhnliche Antworten.