Zum Inhalt:
Humane Wirtschaft

Humane Wirtschaft

Im Interview mit Rubikon erläutert die Gründerin der Genossenschaft „Menschlich Wirtschaften“, Sabine Langer, wie wir ein humanes Wirtschaftssystem aufbauen können.

Sich gegenseitig fördern, eine starke Gemeinschaft aufbauen und durch Netzwerkeffekte wachsen – das ist das Ziel der Genossenschaft „Menschlich Wirtschaften“, wie die Gründerin Sabine Langer im Interview mit Rubikon ausführt. Hierfür bedarf es engagierter Menschen, welche die Überzeugung in sich tragen, dass wir schon heute ein System für Morgen aufbauen müssen, entgegen jeden Pessimismus oder einer einsetzenden „Corona-fatigue“.

Die Genossenschaft „gestaltet ein neues System“ und fördert Projekte, welche Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit als zentrale Eigenschaften des Mensch-Seins in den Fokus rücken. Es wird also ein System aufgebaut, das einen holistischen Ansatz verfolgt und das Wohlergehen in der Gemeinschaft als grundlegenden Wert vertritt. Wie man sich an dem Projekt beteiligen oder wie man es unterstützen kann, erläutert Sabine Langer im Interview.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Geister, die wir riefen
Thematisch verwandter Artikel

Die Geister, die wir riefen

Nur wenn wir das Böse in uns umarmen, können wir vermeiden, dass vermeintlich „Gute“ diese Welt in den Abgrund führen.

Die Wissenschaftsfeinde
Aktueller Artikel

Die Wissenschaftsfeinde

Im Rubikon-Exklusiv-Interview erläutert der Wissenschaftsphilosoph und Mitglied der Leopoldina, Prof. Dr. Michael Esfeld, dass die Lockdown-Politik nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht.