Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Daher gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Gigantischer Jubel an der Elbe!

Gigantischer Jubel an der Elbe!

Der Magazin „Spiegel“ wurde mitsamt all seiner Mitarbeiter für den Literaturnobelpreis nominiert.

Hätte das Komitee früher von der Absicht des Spiegels erfahren, gar kein journalistisches Magazin sein zu wollen, wäre diese Auszeichnung längst überfällig gewesen, so der Nobel-Sprecher weiter. Dem erfolgreichen Romanautor Claas Relotius (Anm. d. Red.: ehemals Spiegel Reporter), dessen Name nach Recherchen des Satire Quickies ebenfalls nur ein Fantasiename ist, war es letztendlich zu verdanken, dass die unfreiwillige Bewerbung um den Literaturnobelpreis überhaupt öffentlich wurde.

Durch seine massenhaft ausgedachten preisgekrönten Geschichten war das Nobelpreis-Komitee vergangene Woche auf den Spiegel aufmerksam geworden. „Eigentlich hätten wir die Romanqualität bei der Syrien- und Russland-Berichterstattung schon viel früher erkennen müssen“, zeigte sich der Nobel-Sprecher auf der Pressekonferenz in Stockholm sogar ein wenig selbstkritisch. Durch die Skandale in den eigenen Reihen sei dies aber nicht aufgefallen.

Gleich nach Bekanntwerden der Meldung räumten viele Buchhändler die neueste Spiegelausgabe aus den Zeitungsständern in die Bestseller-Präsentations-Boxen ihrer Läden, um dem möglichen Ansturm der begeisterten Romanleser gerecht zu werden. Auch der Preis von nur 5,10 Euro sei für Geschichten dieser Qualität enorm günstig, so ein Sprecher des Buchhandels, der im Spiegel den neuen Groschenroman 2.0 sieht.

Und der Spiegel selbst? Er freut sich, endlich auch offiziell das tun zu dürfen, was er schon immer am besten konnte: Geschichten erzählen.

Übrigens soll Claas Relotius jetzt einen Job in der Berliner Regierung bekommen, damit seine außerordentlichen Qualitäten als Märchenonkel auch der nationalen Politik zu Gute kommen.

Beantwortet wurde damit übrigens auch die bisher ungelöste Frage, warum Spiegel Redakteure überwiegend kleine Menschen sind: Lügen haben kurze Beine.

In diesem Sinne: Frohes Schmökern!

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer 10,- Euro Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10,- Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Vom Regen in die Traufe
Thematisch verwandter Artikel

Vom Regen in die Traufe

Die DDR-Bürger haben sich von einem repressiven System ins nächste gerettet. Hans-Joachim Maaz und Andreas Peglau bemühten sich im Frühjahr 1989 um eine Analyse der DDR-Gesellschaft — kurz vor deren Untergang.

Wo er Recht hat...
Aktueller Artikel

Wo er Recht hat...

Donald Trump hat mit deutlichen Worten US-Kriege im Nahen Osten kritisiert — was den Kriegstreibern gar nicht passt.