Zum Inhalt:
Fehlende Berührungsängste

Fehlende Berührungsängste

Den etablierten Medien gelingt es nicht länger, die Nazi-Sympathie vieler Kriegsakteure in der Ukraine zu verheimlichen.

Nazis unter Waffen stehen seit der sogenannten Maidan-Revolution 2014 in der Ukraine hoch im Kurs, wie in der Vergangenheit selbst die westliche Presse immer wieder berichten musste. Man denke nur an die Bataillone Asow, Aidar, Donbass, Rechter Sektor und wie sie alle heißen. Kein Wunder, dass vor wenigen Monaten in der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Ukraine — als einziges Land neben den USA — gegen das Verbot der Verherrlichung von Nazis und der Anwendung von Nazi-Praktiken stimmte.

In einem unter anderem von der britischen Zeitung The Sun verbreiteten Video mit dem Titel „Reverend prays for victims of war in Ukraine‘s Borodyanka“ vom 6. April 2022 ist jetzt wieder einmal ein deutlicher Beleg dafür aufgetaucht, dass es für ukrainische Soldaten oder andere Bewaffnete in Herrschaftsgebiet der Kiewer Regierung völlig normal ist, Insignien des Dritten Reichs zu tragen. Dort ist ein Bewaffneter des ukrainischen Geheimdienstes SBU zu sehen, auf dessen Rücken deutlich sichtbar ein Emblem „SS Galizien“ prangt.

Bild

Bild: Screenshot aus dem Video „Reverend prays for victims of war in Ukraine‘s Borodyanka“ der britischen Sun bei Youtube. Rotes Viereck links zur Verdeutlichung hinzugefügt.

„SS“ ist „Nazi-standesgemäß“ mit SS-Runen geschrieben. „SS Galizien“ ist die Bezeichnung der Waffen-SS-Division „Galizien“, die, gebildet aus rechtsextremen ethnischen Ukrainern, im Zweiten Weltkrieg für Hitler kämpfte und auch am Holocaust in der Ukraine sowie der Ermordung von weiteren Minderheiten und politischen Gegnern Anteil hatte.

Zwei Tage nach der Veröffentlichung dieses Videos, also am 8. April 2022, präsentierte übrigens der Kiew-ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nach seiner Rede zum griechischen Parlament den erstaunten Abgeordneten Kämpfer des Asow-Bataillons.

Dieser Skandal ist umso bemerkenswerter, als das Asow-Nazi-Bataillon, dessen Insignien ebenfalls SS-Runen sowie das Symbol „Schwarze Sonne“ sind und das bereits in Deutschland auf dem Nazi-Festival in Themar Nachwuchskämpfer rekrutierte, die Stadt Mariupol kontrolliert und dort bereits seit 2014 Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung, die hauptsächlich aus ethnischen Russen sowie bis zu hundertzwanzigtausend ethnischen Griechen besteht, begeht.

Der griechische Fernsehsender SKAI hatte Anfang März 2020 live ein Interview mit dem Griechen Georgios Kiuranos, der in Mariupol lebt, übertragen und dieses ging aus Sicht der NATO gründlich schief:

„‚Wie kann ich gehen, wenn Sie auf die Straße gehen, wird die Asowsche Brigade, die aus ukrainischen Faschisten besteht, Sie töten. Wie soll ich gehen?‘, sagte Kiuranos und überraschte den Moderator der Show unangenehm.“


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „Britische Medien: Ukrainischer Geheimdienst mit SS-Division Galizien auf der Uniform“ im Blauer Bote Magazin.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das Ausländerhausverbot
Thematisch verwandter Artikel

Das Ausländerhausverbot

Der FC St. Pauli will bei der Fußball-Europameisterschaft 2024 nicht alle Nationen in sein Stadion lassen.

Der wahre Aggressor
Aktueller Artikel

Der wahre Aggressor

Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutieren der Publizist Mathias Bröckers und der Ökonom Christian Kreiß mit Walter van Rossum darüber, wer wirklich für die Eskalation im Ukraine-Krieg verantwortlich ist.

Die neue Hyperinflation
Aus dem Archiv

Die neue Hyperinflation

Nicht nur das Virus steht einer Rückkehr zur alten Normalität entgegen — uns könnte eine enorme Hyperinflation ins Haus stehen. Exklusivabdruck aus „Deutschland 2021—2025“.