Zum Inhalt:
Die Widerstands-Bewegung 

Die Widerstands-Bewegung 

Im Rubikon-Exklusivinterview führt der Initiator des „Demokratischen Widerstands“, Anselm Lenz, aus, was die Demokratiebewegung bisher erreicht hat und wie es weitergehen soll.

„Aggressive Querdenker attackieren Polizei.“ So oder so ähnlich betitelten die meisten großen Zeitungen in Deutschland die Ereignisse der Demonstration vom 1. August 2021 in Berlin. Wer sich vor Ort ein Bild der Lage gemacht hat, weiß, dass die Gewalt viel mehr von der Polizei ausging, wie auch der Sonderberichterstatter der UN für Folter, Nils Melzer, mittlerweile bestätigt hat.

Trotz der Schikanen der Polizei und der gewalttätigen Übergriffe waren wohl mehrere tausend Demonstranten vor Ort. Mit dabei war auch der Initiator des Demokratischen Widerstands, Anselm Lenz, der die Demonstration im Interview mit Rubikon als einen Erfolg betrachtet. Die Zerschlagung durch die Polizei zeige, dass man auf dem richtigen Weg sei und die herrschende Elite Angst vor ihrem eigenen Volk habe.



Flavio von Witzleben im Gespräch mit Anselm Lenz

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das neue Dorf
Thematisch verwandter Artikel

Das neue Dorf

Naturschutz und eine Agrarreform erfordern Menschen, die sich konkret engagieren, und zwar dort, wo sie leben.

Slow News
Aus dem Archiv

Slow News

Medien sollten langsamer, bewusster und vorurteilsfreier konsumiert werden, damit Rezipienten ihren vollen Gehalt erfassen können.