Zum Inhalt:
Die Ukraine-Lüge

Die Ukraine-Lüge

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der Politologe Dr. Alexander Rahr die Hintergründe der militärischen Auseinandersetzung in der Ukraine und skizziert eine mögliche Friedenslösung.

Seit vergangenem Donnerstag, dem Tag der militärischen Intervention Russlands in die Ukraine, gibt es auf der politischen Bühne kaum ein anderes Thema mehr auf der Tagesordnung. Die Rollenverteilung scheint dabei klar zu sein: Russland ist der Aggressor, der seine illegitimen Interessen auf militärische Art und Weise durchzusetzen versucht.

Der Westen wiederum inszeniert sich als Hüter des Völkerrechts und der Diplomatie. Dass dies angesichts der blutigen Vergangenheit der NATO und des Westens eine Mär ist, sollte jedem Beobachter, der noch bei klarem Verstand ist, einleuchten. Die Liste der illegalen, völkerrechtswidrigen Kriege der USA, der NATO und deren Verbündeter ist so lang, dass man darüber Bücherregale füllen könnte. Nun mit erhobenem Finger auf Russland zu zeigen, ist an Heuchelei daher kaum zu übertreffen. Es ist dennoch, wie Alexander Rahr im Interview betont, ein Bruch des Völkerrechts, der nicht gutzuheißen ist.

Die Frage, die sich viele Menschen gegenwärtig stellen, ist, wie es so weit kommen konnte, dass im Herzen Europas wieder Krieg herrscht. Alexander Rahr führt im Interview aus, dass dies in erster Linie auf eine Missachtung russischer Sicherheitsinteressen zurückzuführen ist sowie auf die ständige Bedrohung durch die militärische Aufrüstung der Nachbarstaaten Russlands durch die NATO.

Russland habe kein primäres Interesse an einem offenen, militärischen Konflikt mit dem Westen. Es müsse jedoch klar sein, dass auch Moskau seine roten Linien hat, die es zu beachten gilt. Wie eine friedliche Lösung des Konflikts aussehen könnte und welche wirtschaftlichen Folgeschäden nun auf Europa zukommen, erfahren Sie im Interview mit Rubikon.


Flavio von Witzleben im Gespräch mit Alexander Rahr

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Welt im Fieber
Thematisch verwandter Artikel

Die Welt im Fieber

Die Karat-Single „Der blaue Planet“ aus dem Kalten Krieg ist heute wieder erschreckend aktuell.

Das chinesische Prinzip
Aus dem Archiv

Das chinesische Prinzip

Chinas Aufstieg hat einiges mit Russlands Perestroika unter Gorbatschow gemeinsam — es gibt aber auch Unterschiede.