Zum Inhalt:
Die Schreibtischtäter

Die Schreibtischtäter

Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert der Journalist und Buchautor Patrik Baab, wie der Journalismus im Zuge des Ukrainekrieges versagt hat.

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.“ Dieses Zitat des deutschen Soziologen Niklas Luhmann beschreibt in zutreffender Art und Weise die Macht der Medien. Der Krieg in der Ukraine stellt gegenwärtig nicht nur Politik und Gesellschaft vor große Herausforderungen, sondern auch all jene, die über die Geschehnisse berichten und damit für die Wirklichkeitskonstruktion in den Köpfen der Menschen verantwortlich sind. Sie sind verantwortlich für das Bild, welches die Menschen über den Krieg, die Politiker und die Folgen, die dieser mit sich bringt, haben. Dabei wird oft vergessen, dass diejenigen, die an ihren Schreibtischen sitzen und diese Realitäten erzeugen, zumeist nicht frei von eigenen Überzeugungen und Haltungen sind. Sie sind daher „gebiast“, wie es auf Neudeutsch heißt, berichten also voreingenommen.

Im Interview mit Rubikon führt Patrik Baab, der selbst ein halbes Jahrhundert als Journalist gewirkt hat, dieses Phänomen aus. Dabei beschreibt er Probleme, die nichts mit etwaigen „Verschwörungstheorien“ über manipulierte Berichterstattung zu tun haben. Er beleuchtet vielmehr unsaubere, aber verbreitete Arbeitstechniken sowie die problematische Sozialisation einiger „Alpha-Journalisten“. Er geht außerdem auf die Hintergründe des aktuellen Krieges in der Ukraine ein und erläutert, wie der Westen die Eskalation befeuert hat.


Flavio von Witzleben im Gespräch mit Patrik Baab


Hier können Sie das Buch bestellen:Recherchieren: Ein Werkzeugkasten zur Kritik der herrschenden Meinung“.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Der stumme Frühling
Thematisch verwandter Artikel

Der stumme Frühling

Rachel Carsons Buchklassiker über den Einsatz von Pestiziden erschien vor 60 Jahren und ist noch immer höchst aktuell.

Das erschöpfte Gehirn
Aktueller Artikel

Das erschöpfte Gehirn

Die Angst vor Veränderung zu überwinden benötigt mentale Energie, die oft nicht aufgebracht werden kann — doch uns stehen Möglichkeiten bereit, sie wieder in vollem Umfang zu erschließen.

Die grüne Anarchistin
Aus dem Archiv

Die grüne Anarchistin

Die Mistel lebt nach ihren eigenen Regeln und inspiriert dazu, Einschränkungen und Fesseln hinter sich zu lassen.