Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
„Die Propaganda gewinnt immer, wenn wir es zulassen“

„Die Propaganda gewinnt immer, wenn wir es zulassen“

John Pilger über das Ende des Journalismus, wie wir ihn kennen.

Der Tod Robert Parrys Anfang des Jahres fühlte sich an wie ein Abgesang auf das Zeitalter der Reporter. Parry war ein „Wegbereiter für unabhängigen Journalismus“, schrieb Seymour Hersh, mit dem er viel gemein hatte.

Journalisten „vom alten Schlag“

Hersh deckte das Massaker von My Lai in Vietnam sowie die heimliche Bombardierung Kambodschas auf, während Parry die Iran-Kontra-Affäre enthüllte — ein auf Waffenhandel und Drogenschmuggel basierendes Komplott, das vom Weißen Haus ausging. 2016 lieferten die beiden Journalisten unabhängig voneinander überzeugende Beweise dafür, dass die Assad-Regierung in Syrien keine chemischen Waffen eingesetzt hatte. Dies hat man den beiden nie verziehen.

Nachdem er aus den Mainstream-Medien vertrieben wurde, muss Hersh nun seine Arbeit außerhalb der USA veröffentlichen. Parry gründete seine eigene unabhängige Nachrichten-Website — Consortium News —, wo er sich nach einem Schlaganfall in einem letzten Beitrag zum journalistischen Katzbuckeln vor „anerkannten Meinungen“ äußerte, während „nicht gebilligte Beweise einfach beiseite gefegt oder abgewertet werden, ganz unabhängig von ihrer Qualität“.

Im Dienste der Mächtigen

Wenngleich Journalismus stets der verlängerte Arm der Macht des Establishments war, hat sich in den letzten Jahren etwas verändert. Was in den 1960er Jahren, als ich für eine britische Zeitung arbeitete, noch tolerierter Dissens war, hat sich in einen metaphorischen Untergrund zurückgezogen, während sich der liberale Kapitalismus in eine Art Diktatur der Konzerne verwandelt. Dies bezeichnet einen fundamentalen Umbruch.

Nunmehr überwachen Journalisten das von Parry so genannte „Gruppendenken“, indem sie dessen Mythen und Ablenkungsmanöver verbreiten und dessen Feinde verfolgen.

Wir erleben gerade Hexenjagden auf Flüchtlinge und Immigranten, die willentliche Aufgabe der Unschuldsvermutung durch die „MeToo”-Eifernden, den antirussischen Rassismus und die Anti-Brexit-Hysterie sowie eine wachsende Anti-China-Kampagne und die Unterdrückung von Warnungen vor einem Weltkrieg.

Pflichtlektüre!

Nachdem nun viele — wenn nicht gar die meisten — der unabhängigen Journalisten vom „Mainstream“ ausgeschlossen oder hinausgeworfen worden waren, wurde eine Nische im Internet zu einer unverzichtbaren Quelle von Enthüllungen und evidenzbasierter Analyse: echter Journalismus. Für all jene, die eine Welt zu verstehen suchen, in der Wissenschaft und Technik auf wundersame Weise Fortschritte machen, während sich das politische und wirtschaftliche Leben in den verängstigten „Demokratien“ hinter der medialen Fassade eines narzisstischen Spektakels zurückentwickelt, werden Plattformen wie wikileaks.org, consortiumnews.com, wsws.org, truthdig.com, globalresearch.org, counterpunch.org und informationclearinghouse.info zur Pflichtlektüre.

Medienkritik auf Media Lens

In England bietet nur eine Website durchgängig unabhängige Medienkritik — die bemerkenswerte „Media Lens”. Bemerkenswert unter anderem deswegen, weil ihre Gründer, Herausgeber und einzigen Autoren — David Edwards und David Cromwell — den Scheinwerfer nicht auf die üblichen Verdächtigen, also die Tory-Presse, gerichtet haben, sondern auf die Paradebeispiele des angesehenen liberalen Journalismus: die BBC, den Guardian, die Channel 4 News.

Ihre Methode ist einfach — akribisch in ihrer Recherche, fragen sie respektvoll und höflich, warum ein Journalist oder eine Journalistin eine so einseitige Reportage verfasst oder es versäumt hat, wesentliche Fakten zu enthüllen oder warum sie weiterhin bereits widerlegte Mythen verbreiten.

Die Antworten darauf sind oft defensiv, manchmal beleidigend — manche sind auch hysterisch, als hätte man den Schutzschirm vor einer geschützten Art entfernt.

Die fünfte Macht

Ich würde sagen, dass Media Lens das Schweigen bezüglich des Konzernjournalismus gebrochen hat. Wie Noam Chomsky und Edward Herman in Manufacturing Consent repräsentieren sie eine fünfte Gewalt, die die Macht der Medien dekonstruiert und entmystifiziert.

Besonders interessant ist, dass keiner von beiden Journalist ist. David Edwards war früher Lehrer, David Cromwell ist Ozeanograph. Dennoch zeichnen sich die Online-Veröffentlichungen von Media Lens durch ihr Verständnis von Moral im Journalismus aus — ein selten benutzter Begriff; wir könnten auch „echte Objektivität“ dazu sagen.

Ich finde ihre Arbeit heldenhaft und ich würde eine Ausgabe ihres jüngst veröffentlichten Buches, Propaganda Blitz, in jeder Journalistenschule auslegen, die dem Konzernsystem dient — so wie sie es alle tun.

Die Preisgabe des NHS

Nehmen wir zum Beispiel das Kapitel „Dismantling the National Health Service“ (zu deutsch etwa: „Die Demontage des Nationalen Gesundheitswesens“; Anmerkung der Übersetzerin), in dem Edwards und Cromwell die wesentliche Rolle beschreiben, die Journalisten in der Krise des wegweisenden britischen Gesundheitssystems spielten.

Die Krise des National Health Service NHS ist die Folge eines politischen und medialen Konstrukts, das man unter dem Namen „Austerität“ kennt — einschließlich seiner verlogenen, hinterhältigen Begriffe wie „Effizienzeinsparungen“ – der BBC-Ausdruck für drastische Kürzungen öffentlicher Ausgaben – und „schwere Entscheidungen“ – die bewusste Zerstörung der Grundlagen für ein zivilisiertes Leben im modernen Großbritannien.

„Austerität“ ist eine Erfindung. England ist ein reiches Land, dessen korrupte Banken — und nicht die Bürger — verschuldet sind. Die Mittel, mit denen das NHS problemlos finanziert werden könnte, wurden am helllichten Tage von den wenigen gestohlen, denen man gestattet, Steuern in Milliardenhöhe zu vermeiden.

Um seinen Ausverkauf zu rechtfertigen, wird das öffentlich finanzierte Gesundheitswesen bewusst und unter Verwendung unternehmerischer Euphemismen von Fanatikern des Freien Marktes heruntergewirtschaftet.

Jeremy Corbyns Labour-Partei scheint sich dem zu widersetzen, aber tut sie das wirklich? Wahrscheinlich eher nicht. Die Medien berühren dieses Thema kaum — ganz zu schweigen davon, dass sie es erklären würden.

Edwards und Cromwell haben den Health and Social Care Act von 2012 (Gesetz zur Gesundheits- und Sozialversorgung) genau analysiert, dessen harmloser Name über seine schwerwiegenden Folgen hinwegtäuscht. Dem Großteil der Bevölkerung ist nicht bekannt, dass dieses Gesetz die britischen Regierungen von der Verpflichtung entbindet, ein allgemeines und kostenloses Gesundheitswesen vorzuhalten — das Fundament, auf dem der NHS nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde. Private Unternehmen können sich nun Stück für Stück in den NHS einschleichen.

Wo, fragen Edwards und Cromwell, war die BBC, als dieses folgenschwere Gesetz seinen Weg durch das Parlament nahm? Obwohl die BBC gesetzlich dazu verpflichtet ist, „eine Vielfalt von Sichtweisen zu liefern“ und die Öffentlichkeit angemessen über „öffentliche Angelegenheiten“ zu informieren, hat sie zu der Bedrohung, der sich eine der beliebtesten Institutionen des Landes ausgesetzt sah, kein Wort verloren. Eine BBC-Schlagzeile lautete: „Gesetz zur Stärkung von Hausärzten beschlossen.“ Dies war reine Staatspropaganda.

Irak-Berichterstattung

Diesem Vorgang frappierend ähnlich war die Berichterstattung der BBC über Tony Blairs gesetzwidrigen Einmarsch in den Irak 2003, der eine Million Tote und ein Vielfaches an Enteigneten zur Folge hatte. Eine Studie der Universität von Wales in Cardiff zeigt, dass die BBC die Regierungslinie „in überwältigendem Maße“ wiedergab, gleichzeitig jedoch Berichte über das Leiden der Zivilbevölkerung vernachlässigte. Laut einer Studie von Media Tenor befindet sich die BBC bezüglich der Sendezeit, die sie Gegnern der Invasion zubilligte, am unteren Ende einer langen Reihe westlicher Rundfunkanstalten. Das viel gepriesene „Prinzip“ der Objektivität der Institution spielte keine Rolle.

Verleumdungskampagne gegen Julian Assange

Eines der aufschlussreichsten Kapitel im Buch Propaganda Blitz beschreibt die von Journalisten getragenen Verleumdungskampagnen gegen Dissidenten, politische Querdenker und Whistleblower. Die Kampagne des Guardian gegen Julian Assange, den Gründer von WikiLeaks, ist hier die verstörendste.

Assange, dessen sagenhafte WikiLeaks-Enthüllungen dem Guardian Ruhm, Journalismus-Preise und Größe einbrachten, wurde fallengelassen, als er nicht mehr nützlich war. Danach wurde er schmähenden und feigen Angriffen ausgesetzt, die ihresgleichen suchen.

Ein künstlich hochgejubeltes Buch des Guardian führte zu einem lukrativen Geschäft mit einem Hollywood-Film — WikiLeaks sah davon keinen Pfennig. Die Autoren des Buches, Luke Harding und David Leigh, beschrieben Assange ohne Begründung als „angeschlagene Persönlichkeit“ und als „gefühllos“. Sie veröffentlichten auch das geheime Passwort, das Assange der Zeitung vertraulich überlassen hatte und das dem Schutz einer Datei mit Telegrammen der US-Botschaft diente.

Während Assange nun in der Botschaft von Ecuador gefangen war, stand Harding mit der Polizei draußen und äußerte schadenfroh in seinem Blog, dass „Scotland Yard wohl zuletzt lachen dürfte“.

Unterste Schublade

Suzanne Moore, ihres Zeichens Kolumnistin des Guardian, schrieb: „Ich wette, dass Assange sich mit plattgedrückten Meerschweinchen vollstopft. Er ist wirklich der größte Scheißkerl.“

Moore, die sich selbst als Feministin bezeichnet, klagte später darüber, dass sie nach ihrer Attacke gegen Assange „wüste Beschimpfungen“ erlitten habe. Edwards und Cromwell schrieben ihr: „Das ist eine echte Schande und es tut uns leid für Sie. Wie jedoch würden Sie es nennen, wenn jemand ‚der größte Scheißkerl‘ genannt wird? Wüste Beschimpfung vielleicht?“

Moore antwortete, nein, so würde sie das nicht nennen. Sie fügte noch hinzu: „Ich würde Ihnen raten, damit aufzuhören, so verdammt herablassend zu sein“.

Ihr früherer Guardian-Kollege James Ball schrieb: „Man kann sich kaum vorstellen, wie Ecuadors Botschaft nun, fünfeinhalb Jahre nach dem Einzug Julian Assanges, wohl riechen mag“.

Reine Boshaftigkeit

Eine solch vernagelte Bösartigkeit erschien in einer Zeitung, die von ihrer Herausgeberin Katharine Viner als „bedacht und progressiv“ beschrieben wird. Was sind die Wurzeln dieser Rachsucht? Ist es Neid, eine perverse Art der Anerkennung dafür, dass Assange mehr journalistische Schlagzeilen erreicht hatte, als seine Heckenschützen in ihrem ganzen Leben einfahren würden?

Oder ist es seine Weigerung, „einer von uns“ zu sein, mit der er all jene beschämt, die die Unabhängigkeit des Journalismus schon längst verschachert haben?

Journalismus-Studenten sollten sich hiermit auseinandersetzen, um zu verstehen, dass nicht nur Trollentum, Konzerne wie Fox News oder Donald Trump die Quelle von „Fake News“ sind, sondern auch ein Journalismus, der sich selbst einer falschen Respektabilität rühmt: ein liberaler Journalismus, der behauptet, sich mit einer korrupten Staatsgewalt anzulegen, dieser in Wirklichkeit aber huldigt, sie beschützt und mit ihr unter einer Decke steckt. Die Tatsache, dass der Guardian Tony Blair nach Jahren der Amoralität nicht rehabilitiert hat, war der schwache Widerhall eines solchen liberalen Journalismus, der sich mit einer korrupten Staatsgewalt anlegt.

Verleumdungskampagne gegen Corbyn

„(Es ist ein) Zeitalter, in dem sich die Menschen nach neuen Ideen und unverbrauchten Alternativen sehnen”, schrieb Katharine Viner. Ihr politischer Redakteur Jonathan Freedland tat die Sehnsucht der jungen Menschen, die die bescheidene Politik des Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn befürworteten, als „eine Form des Narzissmus“ ab.

„Wie hat dieser Mann“, blökte Zoe Williams vom Guardian, „es überhaupt auf den Stimmzettel geschafft?“. Ein Chor altkluger Windbeutel desselben Blattes blökte mit — nur um einer nach dem anderen in ihre eigenen stumpfen Schwerter zu stürzen, als Corbyn 2017 trotz der Medien beinahe die Unterhauswahlen gewonnen hätte.

Eine sektenhaftes Schema von Voreingenommenheit, Hörensagen und Auslassungen bestimmt, wie komplexe Inhalte berichtet werden: Brexit, Venezuela, Russland, Syrien. In Syrien haben dem einzig die Recherchen einer Gruppe unabhängiger Journalisten entgegengewirkt. Sie deckten das Netzwerk anglo-amerikanischer Unterstützung von Dschihadisten auf — einschließlich jener mit Verbindungen zu ISIS.

Die Syrien-Kampagne

Flankiert von einer durch das britische Außenministerium und der US-Behörde für Internationale Entwicklungszusammenarbeit finanzierten „PsyOps“-Kampagne besteht das Ziel darin, die westliche Öffentlichkeit zu täuschen und den Sturz der syrischen Regierung zu beschleunigen — ungeachtet der mittelalterlichen Alternative und des Risikos eines Krieges mit Russland.

Die Syrien-Kampagne, die von der New Yorker PR-Agentur Purpose entworfen wurde, finanziert eine Gruppe, die als „Weißhelme“ bekannt ist und sich unberechtigterweise als syrischer Zivilschutz bezeichnet. In den Fernsehnachrichten und den sozialen Medien werden sie unkritisch dargestellt — so zum Beispiel, wenn sie sich selbst dabei filmen, wie sie scheinbar Bombenopfer bergen. Dass sie diese Filme selbst drehen und schneiden, wird den Zuschauern nicht gesagt. George Clooney ist ein Fan.

Die Weißhelme sind Anhängsel der Dschihadisten. Zum Teil sind sie unter denselben Adressen aufzufinden. Ihre medienwirksamen Uniformen und Gerätschaften werden von ihren westlichen Unterstützern gestellt. Dass große Nachrichtenorganisationen ihre Heldentaten nicht hinterfragen, ist ein Hinweis auf den großen Einfluss der staatsgestützten PR auf die Medien. Wie Robert Fisk kürzlich anmerkte, berichtet kein „Mainstream“-Reporter direkt aus Syrien über Syrien.

Hauen und Stechen

In einem üblen Verriss durfte Olivia Solon, eine Guardian-Reporterin aus San Francisco, die nie in Syrien war, die fundierte investigative Arbeit von Vanessa Beeley und Eva Bartlett über die Weißhelme verleumden - als „online propagiert von einem Netzwerk anti-imperialistischer Aktivisten, Verschwörungstheoretiker und Trolle, gefördert von der russischen Regierung“.
Diese Schmähung wurde veröffentlicht — ohne dass auch nur eine einzige Korrektur zugelassen wurde, ganz zu schweigen von einem Recht auf Gegendarstellung. Die Kommentar-Seite des Guardian wurde blockiert, wie Edward und Cromwell dokumentieren. Ich sah die Liste der Fragen, die Solon an Beeley schickte und die sich wie ein Anklageprotokoll aus McCarthy-Zeiten liest: „Wurden Sie jemals nach Nordkorea eingeladen?“

Slogans und Empörung statt Beweise

Große Teile des Mainstream sind auf dieses Niveau gesunken. Subjektivismus ist alles, Parolen und Empörung sind Beweis genug. Was zählt, ist die „Wahrnehmung“.

Als er Befehlshaber in Afghanistan war, erklärte General David Petraeus das, was er einen „Krieg der Wahrnehmung” nannte, „ der ohne Unterlass unter Nutzung der Nachrichtenmedien geführt” werde. Nicht die Fakten zählten, sondern wie die Geschichte in den USA ankam. Der unerklärte Feind war, wie immer, eine informierte und kritische Öffentlichkeit zu Hause.

Leni Riefenstahl

Daran hat sich nichts geändert. In den 1970ern traf ich Leni Riefenstahl, Hitlers Filmproduzentin, deren Propaganda die deutsche Öffentlichkeit hypnotisierte.

Sie sagte mir, die „Botschaften“ ihrer Filme seien nicht von „Befehlen von oben“ abhängig gewesen, sondern von der „unterwürfigen Leere“ einer uninformierten Öffentlichkeit.

„Schloss dies das liberale, gebildete Bürgertum mit ein?”, fragte ich.

„Alle”, sagte sie. „Propaganda gewinnt immer, wenn man es zulässt.“


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien zuerst unter dem Titel „Hold the Front Page, the Reporters are Missing". Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratsteam lektoriert.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.
Creative Commons Lizenzvertrag

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie hier eine Spende abgeben. Da wir gemeinnützig sind, erhalten Sie auch eine Spendenquittung.