Zum Inhalt:
Die Pogromstimmung

Die Pogromstimmung

Im Rubikon-Exklusivinterview beschreibt der Regisseur und Filmemacher Robert Cibis, wie seine Produktionsfirma OvalMedia Opfer einer Diffamierungskampagne wurde.

Die Unternehmensgruppe OvalMedia wurde 1998 gegründet und hat seither zahlreiche preisgekrönte Filme und Dokumentationen produziert, unter anderem für Arte, ZDF und ARD. Zuletzt erschien 2017 eine Dokumentation über die Weltgesundheitsorganisation WHO, in der auch der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg zu Wort kam. Zufällig begegnete dieser im März 2020, zu Beginn der Corona-Krise, auf einer Zugfahrt Robert Cibis und äußerte die Idee, ein Statement zur Gefährlichkeit des „neuartigen Erregers“ aus Wuhan aufzunehmen und zu veröffentlichen.

Dieses Video wurde daraufhin über zwei Millionen Mal angeklickt und ermöglichte eine alternative Perspektive zur massenmedialen Hysterie und Panikmache. In der Folge initiierten vier Rechtsanwälte den Corona-Untersuchungsausschuss, der seit Juni letzten Jahres auf der YouTube-Plattform von OvalMedia übertragen wird und wichtige Erkenntnisse rund um das Corona-Geschehen liefert. Parallel hierzu führt Robert Cibis im Format „Narrative“ Gespräche mit kritischen Zeitgeistern.

Nun sind Robert Cibis und seine Firma OvalMedia unter Beschuss der Mainstreammedien geraten. Diese werfen ihm in einem Artikel des Tagesspiegel nach den gängigen Techniken der Kontaktschuld und des Framings vor, Verschwörungstheorien zu verbreiten. Besonders perfide ist in diesem Fall die „investigative“ Vorgehensweise des Autors, der die Produktionspartner der Firma während der Recherche für seinen Artikel kontaktierte und sogleich beschuldigte, „gefährliche Verschwörungsmythen“ zu verbreiten. Im Interview mit Rubikon geht Robert Cibis explizit auf die Vorwürfe ein und erläutert die absurden Methoden zur Diffamierung Andersdenkender.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Denunzianten-Studie
Thematisch verwandter Artikel

Die Denunzianten-Studie

Wer den Angaben der US-Regierung zu 9/11 nicht bedingungslos glaubt, leide an Wahnvorstellungen, legt eine von der FAZ verbreitete Studie nahe.

Schlammschlacht
Aus dem Archiv

Schlammschlacht

Der Sozialabbauer und Transatlantiker Klaus Lederer betätigt sich als Meinungszensor im Interesse der Mächtigen.