Zum Inhalt:
Die Landwirtschaftszerstörer

Die Landwirtschaftszerstörer

Die niederländische Regierung versucht, 3.000 Bauernhöfe zwangsweise zu schließen, um die „grüne“ Agenda zu erfüllen.

von Tyler Durden

„Für landwirtschaftliche Unternehmer wird es ein möglichst attraktives Ausstiegsprogramm geben“, sagte Christianne van der Wal, Stickstoffministerin, kürzlich im niederländischen Parlament. Die niederländische Regierung plant, 3.000 „Spitzenverschmutzer“-Betriebe über einen Fonds in Höhe von 24,3 Milliarden Euro (25,6 Milliarden Dollar) aufzukaufen.

Van der Wal sagte, den Landwirten werde ein 100-prozentiger Wert für ihr Land angeboten, doch wenn die freiwilligen Bemühungen scheitern, werden die Landwirte gezwungen sein, ihr Land aufkaufen zu lassen.

Das Land versucht, die Stickstoffverschmutzung zu verringern, und wird Landwirtschaftsbetriebe aufkaufen, wenn nicht genügend Landeigentümer die Aufkäufe akzeptieren. Sie fügte hinzu: „Es gibt kein besseres Angebot.“

Wie konnte das passieren? Wie wir im Sommer erklärt haben, waren die Landwirte wütend auf die niederländische Regierung, weil sie ihre grüne Agenda zur Verringerung der Stickstoffemissionen in den Betrieben durchgesetzt hat. Viele von ihnen gingen mit ihren Traktoren und Mistgabeln auf die Straße und forderten die Regierung auf, ihren Kurs zu ändern und die Landwirtschaft des Landes nicht zu zerstören.

Die niederländische Regierung hat bereits 2019 damit begonnen, neue Vorschriften für Stickstoffaktivitäten auf Landwirte und landwirtschaftliche Gebäude umzusetzen. Damit wurde die Ausweitung von Milch-, Schweine- und Geflügelbetrieben gestoppt, die in den letzten Jahren zu den Hauptverursachern der Stickstoffbelastung gehörten.

Ein niederländischer Landwirt sprach mit Fox & Friends Weekend über den Druck der Regierung und ihren Schritt, Tausende von Bauernhöfen zu schließen. „Ich weiß nicht, was wir erwarten können. Für meine eigene Familie hoffe ich, dass einer meiner Söhne die Landwirtschaft weiterführen kann, wenn er möchte“, sagte der niederländische Landwirt Geertjan Kloosterboer.

Die Niederlande versuchen, die Emissionen zu reduzieren und eine grüne Agenda zu verfolgen, aber das könnte die Lebensmittelversorgung des Landes und die weltweite Versorgung gefährden. Jüngste Daten zeigen, dass das Land, das so groß wie Maryland ist, nach den USA wertmäßig der zweitgrößte Exporteur von Agrarprodukten ist.

Die zentrale Bedeutung für die weltweite Nahrungsmittelversorgung ist unbestritten, und sogenannte grüne Politiker wollen die Industrie im Namen des Klimawandels zerstören.

Es scheint, als würden die Proteste nicht so schnell verstummen.

Stellen Sie sich vor, die Regierung Biden würde in den USA eine solche Landnahme versuchen ...


Tyler Durden ist eine fiktive Figur aus dem Film „Fight Club“ und Autor vieler Artikel der Online-Publikation ZeroHedge. Diese möchte den gutherzigen anarchischen Geist von Tyler Durden aufgreifen und die Anonymität ihrer Journalisten in einer Zeit schützen, in der so viele Äxte messerscharf auf jeden gerichtet sind, der sich nicht an das offizielle Narrativ hält.


Redaktionelle Anmerkung: Der Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „Dutch Gov‘t Attempts To Forcibly Close 3.000 Farms To Comply With ‚Green‘ Agenda“ auf Zero Hedge. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratsteam lektoriert.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Plastikplage
Thematisch verwandter Artikel

Die Plastikplage

Das Ausmaß der weltweiten Schäden durch Plastik für Menschen, Tiere und Natur ist kaum bekannt, erste Städte wollen der Müllflut jetzt Einhalt gebieten.

Der Technik-Faschist
Aus dem Archiv

Der Technik-Faschist

Klaus Schwab versucht, mit Visionen eines transhumanistischen Überwachungsstaats an seine Kindheit in Hitlerdeutschland anzuknüpfen. Teil 1/2.