Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Darum gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Die geheilten Toten

Die geheilten Toten

Das Robert Koch-Institut zählt selbst Menschen, die von Corona geheilt wurden, als Corona-Tote.

In den Meldungen der Stadt Krefeld zur Coronakrise vom Montag, 6. Juli 2020, heißt es unter der Überschrift „27 Krefelder aktuell mit Corona infiziert“ (1):

„Obwohl es laut Feststellung des städtischen Fachbereichs Gesundheit keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnen gibt, muss die Zahl der Verstorbenen systemrelevant um einen Fall auf nun 23 heraufgesetzt werden, um die Statistik an die des Robert-Koch-Institutes anzupassen. Grund ist, dass Personen, die einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden und später versterben grundsätzlich in dieser Statistik aufgeführt werden. Im vorliegenden Krefelder Todesfall galt die Person (mittleren Alters und mit multiplen Vorerkrankungen) nachdem es mehrfach negative Testergebnisse gab inzwischen seit längerem als genesen.“

Es zählen also für das RKI — und damit die Bundesregierung — nicht nur Menschen, die mit oder an Corona gestorben sind, zu den Corona-Toten, sondern auch Menschen, die ohne Corona gestorben sind.

Nach dieser Logik ist jeder, der in seinem Leben einmal Masern, Herpes oder Durchfall hatte, ein Maserntoter, Herpestoter oder Durchfalltoter.

Bereits seit Monaten weisen Experten zudem darauf hin, dass fast alle „Corona-Toten“ nicht an Corona gestorben sind, sondern an anderen Krankheiten, aber „mit Corona“. Der Pathologe Professor Dr. Püschel hat als einer der ersten umfangreiche Obduktionen von „Corona-Toten“ durchgeführt (2):

„Und Püschel hat bereits erste Erkenntnisse gewonnen: So sei bisher in Hamburg kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus verstorben. ‚Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.‘ Da sei das Virus sozusagen der letzte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen brachte. ‚Wir hatten — das weiß noch keiner — gerade auch die erste 100-Jährige, die an Covid-19 verstorben ist.‘ Ob es da auch der letzte Tropfen gewesen sei? ‚Der allerletzte‘, so Püschel.“

Unter Umständen können auch falsche Behandlungsmethoden für einen Teil der „Corona-Toten“ verantwortlich sein (3, 4).


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.krefeld.de/de/inhalt/corona-aktuelle-meldungen/
(2) https://www.mopo.de/hamburg/rechtsmediziner--ohne-vorerkrankung-ist-in-hamburg-an-covid-19-noch-keiner-gestorben--36508928
(3) https://www.rubikon.news/artikel/todliche-rettung
(4) http://blauerbote.com/2020/05/20/250-expertenstimmen-zur-corona-krise/

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Schein-Coronatoten
Thematisch verwandter Artikel

Die Schein-Coronatoten

In der EU ist es Vorschrift, jeden, der bis zu 28 Tage vor seinem Ableben positiv auf Covid-19 getestet wurde, als Corona-Toten zu zählen.

Die Symptomunterdrücker
Aktueller Artikel

Die Symptomunterdrücker

Viele Ärzte zeigen ein systematisches Desinteresse an Krankheitsursachen, wodurch wahre Heilung erschwert wird. Exklusivabdruck aus „Der betrogene Patient“, Teil 1/5.

Die große Leere
Aus dem Archiv

Die große Leere

Nur wenn wir uns der Sinnlosigkeit des „Hamsterrads“ bewusst werden, in dem wir gefangen sind, finden wir den Mut, auszusteigen.