Zum Inhalt:
Die Cancel-Culture

Die Cancel-Culture

Im Rubikon-Exklusivinterview führt der Comedian und YouTuber Nikolai Binner aus, wie seine Branche verlernt hat, der Machtelite den Spiegel vorzuhalten und weshalb er inzwischen nirgendwo mehr eingeladen wird.

Wo bleiben die kritischen Künstler? Wo sind all die Kabarettisten und Satiriker, wenn die härtesten Einschränkungen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verhängt werden? Diese Frage stellen sich all jene Menschen, die sich seit Beginn der Krise kritisch mit Lockdown-Maßnahmen, Inzidenzwerten oder der Impfkampagne beschäftigen. Es wäre im Grunde genommen nicht zu viel verlangt, von dieser Berufsgruppe zu erwarten, den Mund aufzumachen und das Versagen des Staatsapparats beim Namen zu nennen. Doch auch hier hat sich Stille breitgemacht; Künstler und Satiriker trauen sich anscheinend nicht, die wirklich wesentlichen Aspekte anzusprechen.

Im Interview sucht Nikolai Binner nach Erklärungsansätzen für das „große Schweigen“ seiner Szene und führt aus, warum er sich nicht den Mund verbieten lässt. Das bleibt nicht ohne Kosten: Er erläutert auch, mit welchen Konsequenzen er nun zu leben hat und wie es bei ihm weitergeht.


Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die Zerrüttungsspirale
Aktueller Artikel

Die Zerrüttungsspirale

Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit dem Philosophen Matthias Burchardt, dem Ökonomen Christian Kreiß und dem Publizisten Milosz Matuschek über die kontrollierte Zerrüttung der Realität.

Unter Schock
Aus dem Archiv

Unter Schock

Gegen die verbreitete Angstmache im Zusammenhang mit Corona helfen nur Vernunft und objektive Informationen.