Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Daher gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Die Bevölkerungs-Reduzierer

Die Bevölkerungs-Reduzierer

Anstatt die profitgetriebene Umweltzerstörung infrage zu stellen, wollen Klimawissenschaftler gegen die Menschheit vorgehen.

Es klingt ein bisschen nach „Endlösung“, was die 11.000 Wissenschaftler in einem am 5. November vom Wissenschaftsjournal BioScience veröffentlichten Appell fordern:

Neben den üblichen Maßnahmen wie Reduktion des CO2-Ausstosses und des Fleischkonsums sowie dem Pflanzen von Bäumen soll auch die Bevölkerung reduziert werden.

Die suggestiven Videobilder, mit denen die Wissenschaftler ihre Forderung nach einer Bevölkerungsreduktion verbinden, zeigen allerdings nicht die größten CO2-Produzenten aus Nordamerika und Europa, sondern Asiaten. Diese machen zwar tatsächlich einen größeren Anteil der Bevölkerung aus, produzieren aber weniger CO2.

Ist das Wissenschaft oder Propaganda? Der streng wissenschaftliche Teil der Botschaft ist schwer zu beurteilen, da die Klimawissenschaft zu einem guten Teil auf Computermodellen beruht, die nur sehr wenige Menschen verstehen und die voneinander zum Teil in Größenordnungen abweichen. Normalsterbliche haben nicht die Möglichkeit, ihre Relevanz zuverlässig zu beurteilen.

Einschätzen können wir dagegen die Wirksamkeit der Maßnahmen. Es ist zwar unbestritten, dass mehr Menschen die Umwelt stärker beanspruchen als weniger. Der steigende Umweltverbrauch ist aber weit weniger abhängig von der Zahl der Menschen als viel mehr von der unter Wachstumszwang stehenden industriellen Produktion. Diese ist in den letzten hundert Jahren mehr als doppelt so stark gestiegen wie die exponentiell gewachsene Bevölkerung.

Dazu kommt, dass die einheimische Bevölkerung in den Gebieten mit dem größten ökologischen Fußabdruck pro Person — Nordamerika und Europa — tendenziell stagniert oder sogar sinkt. Wenige Menschen im Westen produzieren also einen größeren Klimaeffekt als viele Menschen im Osten. Nicht berücksichtigt wird zudem die Tatsache, dass westliche Konzerne in Ländern des Ostens und Südens produzieren lassen, den Umweltschaden also auslagern.

Fazit: Die 11.000 Wissenschaftler verbreiten doppelten Unsinn: Erstens behaupten sie, dass die Anzahl der Menschen für den Klimaeffekt verantwortlich sei, während die kapitalistische, auf ewiges Wachstum ausgerichtete Wirtschaftsweise die viel größere Wirkung erzielt. Und zweitens suggerieren sie, dass mit einer Reduktion der asiatischen Bevölkerung, die einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck hat, das Klimaproblem gelöst werden könne.

Warum tun sie das? Darüber kann man nur spekulieren. Immer mehr Menschen wird ja klar, dass das Klimaproblem nicht mit ein paar Einzelmaßnahmen zu lösen ist, mit Benzinsteuern zum Beispiel — die Bauwirtschaft produziert doppelt so viel CO2 wie der Verkehr —, und schon gar nicht mit dem Handel von Verschmutzungsrechten, die erst noch in Dollar abgerechnet werden und damit das Finanzestablishment mit neuen großen Dollarströmen stärken.

„Climate Change“ erfordert einen „System Change“, diese Erkenntnis erreicht langsam auch die Straße. Das will die globale Teppichetage, von deren Mitteln auch die Wissenschaft zunehmend abhängig ist, natürlich verhindern. Dann offenbar doch lieber die Bevölkerung reduzieren, als den Kapitalismus entscheidend zu zähmen.

Es läuten aber auch noch ganz andere Glocken. Die etwas mysteriösen „Georgia-Guidestones“, auch als „amerikanisches Stonehenge“ bekannt, enthalten neben nachvollziehbaren Botschaften wie „Schütze die Völker und Nationen mit angemessenen Gesetzen und gerechten Gerichten” auch die sonderbare Empfehlung, die Weltbevölkerung bei 500 Millionen zu stabilisieren. Hinter dem 1980 errichteten und mehrfach überbezahlten Monument stehen potente anonyme Geldgeber, die offenbar von einer massiven Reduktion der Bevölkerung träumen.

Wie extrem die Fantasien inzwischen geworden sind, zeigte die Aktivistin einer politischen Splittergruppe am 4. November 2019 in New York. „Save the planet, eat the children“ forderte sie an einer Veranstaltung der Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez. Es war ein — schlechter — Spaß, aber es gab auch keinen Widerspruch.


Quellen und Anmerkungen:

Der Autor ist überzeugt, dass die multiple Krise der Gegenwart nur in einem grundlegenden Wandel gelöst werden kann und hat dazu „Die Strategie der friedlichen Umwälzung“ entworfen.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer 10,- Euro Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10,- Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Der Wasserkrieg
Thematisch verwandter Artikel

Der Wasserkrieg

Israel schneidet die Palästinenser in den besetzten Gebieten systematisch von einer Versorgung mit sauberem Trinkwasser ab.

Die Geburt der Tragödie
Aktueller Artikel

Die Geburt der Tragödie

Die Entscheidung über den Austritt Großbritanniens aus der EU war das Ergebnis eines langen politischen Prozesses.