Zum Inhalt:
Die Angsthasen

Die Angsthasen

Kurz vor Ostern fiel ein Großteil der Corona-Restriktionen — wir können die Verschnaufpause nutzen, um uns für kommende Freiheitseinschränkungen zu wappnen.

Es grünt

Endlich wieder die wärmende Frühlingssonne spüren! Endlich wieder das Gras grünen sehen. Endlich wieder Hoffnung schöpfen.

Aus der Perspektive unserer bäuerlichen Vorfahren war das Frühjahr eine ganz elementare Zeitenwende. Schließlich hatten sie weder Zentralheizung, Warmwasser noch Strom aus der Steckdose.

Mensch und Tier hatten von den eingelagerten Vorräten leben müssen, die nun endgültig zur Neige gingen. Nun können die ersten Kräuter geerntet, Samen ausgesät werden. Die Tiere verlassen die Ställe und finden selbst ihr Futter. Die Hühner legen wieder und die ersten Jungtiere werden geboren.

Zu Ostern feiern die Überlebenden dankbar das neu geschenkte Leben, das sich vor ihren Augen entfaltet.

Nun lasst den Lenz uns grüßen

Nicht umsonst zählten unsere Vorfahren das Alter nach den erlebten Lenzen. In jedem Frühling erblickten sie von neuem das Licht der Welt. Sie lebten eingebettet in die Natur und den Jahreslauf der Sonne. Deshalb leiten sich unsere alteuropäischen Götter her von der vergöttlichten Ur-Mutter, der Mutter Natur, Gaia, Holle oder wie man sie auch nennen mochte. Sie herrschte ganz augenfällig über Menschen, Tiere und Pflanzen. Sie schenkte Leben — und sie nahm es auch. Sie sorgte für frisches Wasser, für laue, befruchtende Winde, für das lebenspendende Sonnenlicht.

Ostern wurde wie alle Feste des Jahreskreises von der christlichen Kirche übernommen und so gut es ging umgefärbt und umgedeutet. Der Ursprung als Fest der Natur und des Lebens ist bis heute deutlich und in der Symbolik und im Namen bewahrt. Ostara, Eostre oder Eos sind Göttinnen des jungen Lichts aus dem Osten. Deshalb auch die Symbolfarbe Goldgelb zusammen mit dem Grün der frischen Vegetation. Vom neuen Lebenszyklus künden auch Eier, Küken oder Lämmchen.

Auch wir dürfen uns wie neugeboren fühlen, denn diesmal tauchen wir nicht nur auf aus dem Dunkel des Winters, sondern aus der Kälte der Corona-Maßnahmen. Zwei Jahre lang wurden wir trainiert, die alltäglichsten Dinge als gefährlich anzusehen: den kurzen Schwatz an der Kasse, den Vereinssport, die Erkältung, den Besuch einer Wirtschaft, jegliches Beisammensein oder Miteinander. Wir wurden zu Angsthasen, die sich selbst in den Käfig sperrten.

Damit ist nun Schluss. Wir wurden von der Kette gelassen. Wir können aufatmen. Die Masken fallen.

Unsere Eliten haben zwar Gefallen gefunden an totaler Macht und Kontrolle, an kleinlichen Verboten und exorbitanten Strafen — aber wenigstens über den Sommer haben wir frei.

Jetzt heißt es Feiern. Menschen treffen, Gemeinschaft genießen. Licht an die blasse Haut lassen.

Mit den hergebrachten Osterriten das ehren und achten, was wirklich lebenswichtig ist: Luft, Licht und Wasser. Daraus erwächst stärkende Lebenskraft. Gesunde, kräftige Menschen bestimmen ihr Leben selbst; zumindest bis die nächsten Verbote und Zwänge kommen — angedroht und vorbereitet sind sie ja schon. Auch im Sommer können wir nicht sorglos sein.

Deshalb sichern wir uns ab. Wer weiß, vielleicht können wir mit einigen wohl platzierten Opfergaben, wie einem Osternest im Garten oder einem geschmückten Osterbaum, sogar das Wohlgefallen der Götter gewinnen.

Das macht uns Mut. Wir kommen aus unseren Verstecken. Angsthasen waren wir gestern.


Hier können Sie das Buch bestellen: als Taschenbuch oder E-Book.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das alltägliche Blutbad
Thematisch verwandter Artikel

Das alltägliche Blutbad

Während die Normalität sich stetig wandelt, bleibt das Übel der strukturellen Ausbeutung konstant — Zeit, den Aufstand zu wagen.

Die Zensurmaschine
Aktueller Artikel

Die Zensurmaschine

Im Rubikon-Exklusivinterview betont die Kabarettistin und Sängerin Lisa Fitz, wie sehr in Deutschland die Kunstfreiheit beschränkt wird, und skizziert Wege zu mehr Eigenverantwortlichkeit.