Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Daher gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Der Weckruf

Der Weckruf

Eine Deklaration zum Venezuela-Konflikt fordert ehrliche Aufklärung und mehr Zurückhaltung des Westens.

Wir sind BürgerInnen aus der Bundesrepublik Deutschland und aus Europa, LateinamerikanerInnen, die in Europa leben und EuropäerInnen, die in Lateinamerika oder anderen Ländern leben. Die deutsche Politik im Venezuela-Konflikt und die Desinformation vieler deutscher Medien besorgt uns sehr und veranlasst uns, folgende Deklaration zu unterstützen:

Nach der Regierungsübernahme durch Hugo Chavez in dem erdölreichsten Land der Welt hatten sich die Lebensverhältnisse der venezolanischen Bevölkerung, insbesondere der unteren Schichten, spürbar verbessert. Dies änderte sich in den letzten Jahren auf dramatische Weise.

Wichtige Ursachen für die Verschlechterung der Situation sind das Sinken des Ölpreises, eine zerstörerische Sanktionspolitik der USA und weiterer westlicher Staaten, ein Wirtschaftskrieg durch westliche Länder und durch das Großkapital und ein „Krieg niederer Intensität“ der USA mit dem Ziel des „Regime Changes“.

Auf diese Subversionsstrategien konnte das auf Renten basierte und auf Verteilung orientierte Gesellschaftssystem Venezuelas keine adäquaten Gegenstrategien etablieren und agiert zunehmend mit Notverordnungen und politischen Sondermaßnahmen, um die langfristig konstruierte Krise im Land zu bewältigen. Durch die von den USA initiierte Selbsternennung des Parlamentspräsidenten Juan Guaidó im Januar 2019 zum Präsidenten der Republik kam es endgültig zu einer Spaltung des Landes und einer extremen Zuspitzung der politischen und wirtschaftlichen Krise.

Nachdem die Maßnahmen des „Regime Changes“ und völkerrechtswidrige äußere Aktionen nach der Selbsternennung Guaidós, wie

  • die Androhungen einer militärischen Intervention durch die USA,
  • die diplomatische Anerkennung von Juan Guaidó als legitimer Präsident durch eine Reihe von westlichen Staaten,
  • die Forderungen der USA und europäischer Staaten nach sofortiger Ausrufung von Präsidentenwahlen in Venezuela,
  • Ultimaten gegen das venezolanische Militär durch Präsident Donald Trump,
  • die illegale und völkerrechtswidrige „humanitäre Hilfe“, die mit politischen Zielen verwoben wurde, und
  • die Einschüchterung der Bevölkerung durch Gewaltakte der Opposition (Straßenschlachten und die Ermordung von Passanten)

nicht gelungen sind, drohen die USA und ihre rechten Verbündeten in Lateinamerika die völlige Lahmlegung des Landes an, um den „Regime Change“ nun doch noch zu erzwingen.

Die über allem stehende Argumentation der westlichen Staaten, dem „Leiden“ des venezolanischen Volkes ein Ende zu bereiten, verkehrt sich nunmehr in ihr Gegenteil und offenbart das wahre Gesicht der Anti-Maduro-Koalition. Das Leid der venezolanischen Bevölkerung wird gegenwärtig durch die verschärften Subversions- und Sanktionsstrategien auf das Äußerste zugespitzt. Nahrungsmittel- und Medikamentenmangel, Stromausfälle und Wassermangel prägen das Alltagsleben der Venezolaner, auch wenn sie durch Sonderhilfsaktionen der Maduro-Regierung und Hilfsmaßnahmen der UNO, Russlands, anderer Regierungen und Solidaritätsaktionen aus der ganzen Welt abgemildert werden.

Um die Lebenssituation des venezolanischen Volkes zu erleichtern, um eine adäquate Lösung des Konfliktes im Sinne des Völkerrechtes, insbesondere des Selbstbestimmungsrechtes des venezolanischen Volkes zu erreichen und das Recht der deutschen Öffentlichkeit auf wahrheitsgemäße und umfassende Information zu realisieren, fordern wir die deutsche Regierung und die Mehrzahl der deutschen Medien auf,

  1. über die wahren Ursachen des Konfliktes in Venezuela aufzuklären, wozu nicht nur die systembedingten Defizite in Venezuela, sondern der Interessenkonflikt um die Verfügungsgewalt über die riesigen Ölreserven und die unterschiedlichen Auffassungen über das einzuschlagende Gesellschaftsmodell gehören.
  2. über die realen Mehrheitsverhältnisse im venezolanischen Volk aufzuklären und eine einseitige Berichterstattung zu verhindern. So werden nur Informationen verbreitet, die die Guaidó-Anhänger zeigen, aber nicht die Unterstützung der venezolanischen Bevölkerung für die Maduro-Regierung, die auf eine nach wie vor große Anhängerschaft verweisen kann. Der von der deutschen Regierung und von deutschen Medien verwendete Passus „venezolanisches Volk“ bezieht sich lediglich auf die Anhängerschaft von Guaidó, ist unterkomplex und schließt den anderen Teil der Bevölkerung aus.
  3. sich den Untersuchungsergebnissen des „wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages“ und bekannter Völkerrechtsexperten über das vermutete völkerrechtswidrige Verhalten bei der Anerkennung des selbst ernannten Übergangspräsidenten, Juan Guaidó, durch die deutsche Regierung öffentlich zu stellen.
  4. über die problematische Biographie des selbst ernannten Präsidenten Juan Guaidó, seine Zugehörigkeit zu dem gewalttätigsten Teil der Opposition und seine jahrzehntelange Vorbereitung als „Regime-Change-Kader“ durch die USA, wie sie von US-amerikanischen Analysten offengelegt wurden, aufzuklären.
  5. sich der Frage zu stellen, wieso die deutsche Regierung gegenüber der US-Regierung von Donald Trump und rechten bis rechtsextremen lateinamerikanischen Regierungen wie zum Beispiel der von Jair Bolsonaro in Brasilien in der Venezuela-Frage als Verbündete auftreten.
  6. sich dem Widerspruch zu stellen, dass einerseits durch Außenminister Heiko Maas behauptet wird, eine „friedliche Lösung“ in Venezuela anzustreben, und andrerseits die Sanktionen gegen Venezuela vertieft werden und eine einseitige Haltung in dem Konflikt vertreten wird.
  7. die Verbreitung von nicht belegten Informationen über Venezuela oder das Verschweigen von Tatsachen zu verhindern (Beispiel: „humanitäre Hilfe“ durch die USA und deren Verbindung mit politischen Zielen).
  8. über humanitäre Hilfen der UNO, Russlands und anderer Staaten für Venezuela auf legaler völkerrechtlicher Grundlage zu informieren.
  9. sich eindeutig von einer eventuellen militärischen Intervention der USA in Venezuela zu distanzieren.
  10. sich nicht bedingungslos der „Regime-Change-Strategie“ der USA mit der Gefahr eines militärischen Ausgangs mit verheerenden Folgen für das venezolanische Volk anzuschließen, sondern sich im Sinne des sogenannten Montevideo-Prozesses, der durch Mexiko und Uruguay initiiert wurde, als Vermittler zwischen den venezolanischen Konfliktparteien und zum Nutzen des gesamten venezolanischen Volkes zu betätigen.

Der Weg aus der tiefen Krise, die die venezolanische Gesellschaft durchlebt, muss auf einer friedlichen, völkerrechtskonformen und verfassungsmäßigen Grundlage vor sich gehen und dem Wohl des gesamten venezolanischen Volkes dienen.

Unterzeichner der Venezuela-Deklaration- Stand 05.05.2019, 13.02 Uhr:

Barreto, Rejane, Agraringeneurin
Dr. Bendix, Daniel, Politikwissenschaftler
Berghold, Josef,
Dr. Bialluch, Christoph, Psychotherapeut
Bode, Elke, Sozialtherapeutin
Bombelka, Michael, Freidenker, Wartstein
Bräuer, Joachim, Musiklehrer, Dresden
Dr. phil. Braeuker, Savitri, Psychotherapeutin
Prof. Dr. Bruder, Klaus-Jürgen, Psychoanalytiker
Dr. Bruder-Bezzel, Almuth, Psychotherapeutin
Bücker, Heinrich, Coop Antikriegscafe Berlin
Dr. Bühler, Lothar, Deutscher Lehrer im Ausland (Chile / Costa Rica)
Bücher, Volker, Rentner aus Wiesbaden
Dipl.-Ing. Bunckenburg, Stefan, Techiker
Dr. Dahms, Bernd, Lehrer, Kempten
M.A. Diehl, Wiebke, Journalistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag
Dollinger, Andreas, Ingenieur, Pforzheim
Gritsch, Kurt, Historiker und Konfliktforscher
Günther, Jürgen, Berlin
Dr. Eibl, Elfie-Marita, Historikerin
Dr. Eismann, Jörg, Politologe
Ersil, Annette, Politologin
Fischer, Christine, Heilbronn
Flämmich-Winckler, Martina, Sozialpädagogin, Jena
Georgius, Rainer, DKP Brandenburg
Girle, Albrecht, z.Zt. Montevideo/Uruguay
Göldner, Kerstin, Malerin
Gritsch, Kurt, Historiker und Konfliktforscher
Haase, Georg, Rentner, Dortmund
Mag. Hamberger, Hannelore, Pensionistin, Linz a. d. Donau, Österreich
Heeb, Norma Psychoanalytikerin
Dr. Dipl.Psychol. Hermsen, Hans, Psychologe
Hofman, Susanne, Augsburg
Jansen, Rainer, Rentner, Probsteierhagen
Joseph, Barbara
Jung, Jürgen, Schauspieler, Pfaffenhofen
Jung, Roger
Kampe, Joachim, Dipl.-Ing, Oberst a.D.
Dr. Kehrmann, Detlef R., Professor der Philosoph/Soziologe BUAP Puebla, Mexiko
Kellerbauer, Barbara, Sängerin, Musikdozentin
Kieser, Bouchra, Hausfrau
Kieser, Jörg, Configuration Manager
Kieser, Jousra, BWL-Studentin
Knorr, Jens, Berlin
Privat. Doz. Dr. med. Köpp, Werner, Psychoanalytiker
Kristin, Andreas, Rentner
Prof. Dr.sc. Kubiczek, Wolfgang, Politologe, Internationale Beziehungen
Dipl. Kull, Hans, dipl. Masch. Tech. TS, St. Gallen
Kusch, Rinaldo, Chemnitz
Lange, Katrin, Autorin
Dipl. Ing. Leyser, Roland, Speyer
Dipl.Psych. Leuterer, Bernd, Psychologe
Lohan, Borgis, Soziologin, ehemalige Bibliothekarin des GI in Santiago/Chile, Santiago de Chile
Meier, Jürgen
Mehnert, Sybill, Autorin des DDR-Rundfunks
Mertschenk, Gerhard, Dolmetscher/Übersetzer
Molitor, Günther
Dr. Muhr, Thomas, Politologe in Deutschland und in Portugal/Lissabon
Naderer, Hellmut, Agraringenieur
Naderer, Ursula, Agraringenieurin
Dr. Neu, Alexander S., MdB Die Linke
Neumann, Horst, Berlin, Diplomat, Botschafter a.D.
Neumann, Thomas, Fotografiker
Olhagaray, César, Wandmaler und Performancekünstler in Deutschland/Dresden und in Chile/Santiago
Osrainik, Flo, freier Publizist
Prof. Dr. Paech, Norman, Jurist/Politikwissenschaftler
Pelzer, Andreas, Tischlermeister, Privatier
Pfeiffer, Klaus, Druckermeister
Pfeiffer, Otto, Diplomat, Botschafter a. D.
Pinkert, Holm, Architekt
Dipl. Pinkert, Ines, Graphikdesignerin
Pinkert, Ulrich, Businesscoach
Dipl. ing. Pinkert, Tilo, Innenarchitekt und Designer
Poestges, Wolfgang und Regine, Rentner
Poestges, Regine
Prof. Dr. Porsch, Peter, Professor
Puder, Carola, Rechtanwältin
Rautenberg, Andreas, Rentner, Braunschweig
Reha, Fauad, Fachberater für Finanzdienstleistungen
Remest, Horst
Petersen, Richard, Kiel
Rösch, Rolf, Gärtner, Freiburg
Rump, Bernd, Dichter und Komponist
Rupp, Rainer, Autor
Dr. Schmidt, Klaus, Politologe
Schmidt Sibylle, Kulturwissenschaftlerin, ehemalige Klubleiterin
Prof. Schneider, Michael, Filmakademie Baden-Württemberg und Schriftsteller
Prof. Dr. sc. oec. et Dr. phil. Schreiber, Winfried, Oberst a. D.
Schreurs, Ronja,
Dipl. Theol. Schüsselin, Anne,
Schulte, Jörg-D., Lübek
Schütte, Raphael, Student
Schwarz, Regina, Diplom-Sozialarbeiterin
Sgonina, Alexander, Bildhauer
Siegert, Stefan, Hamburg
Ing. Sindermann, Norbert, FREIDENKER & Maschinenbauingeneur
Staudacher, Cornelia, Journalistin, Autorin
Stephan, Helmut, Kurator Bildende Kunst Leipzig
Stelzmann, Uli, Filmemacher
Strohe, Bernd, Sozialpädagoge und Lehrer, Sinzig
Suarez, Valmore, Venezuela
Szewczyk, Dieter, Rentner, Dresden
Dr. phil. habil. Thiel, Rainer
Vogt, Dieter, Ruheständler, Maintal
Prof. Dr. Voßkühler, Friedrich, Oberstudienrat im Ruhestand und entpflichteter außerplanmäßiger Professor der Philosophie an der TU Darmstadt
Wagner, Günter, Rentner
Wahl, Achim, Autor, Lateinamerikanist
Wallner, Paulo, Friedensaktivist, Garrach in Österreich
Walter, Michael, Fotograph, Kiel
Warweg, Florian, Koordinator des Arbeitskreises Lateinamerika beim Parteivorstand der DIE LINKE
Dipl.ök. Weber, Arnold, Ökonom
Weber, Ingrid, Industriekauffrau
Weber, Ina, Krankenschwester
Weiland, Jörgen, Logan in Australien
Weis, Gabriele, Gymnasiallehrerin, Bernau
Dr. Westphal, Konstantin
Wiens, Maja, Schriftstellerin
Witte, Josef, Delbrück
Zanello de Aguiar, Guacira, Altenpflegerin in Deutschland/Berlin und Uruguay/Montevideo
Zegke, Joachim, Mediationslehrer, Liebenzell
Zimmering, Esther, Dokumentarfilmregisseurin
Zimmering, David, Schauspieler
Dipl. Zimmering, Karl, Filmwissenschaftler
Dr. med Zimmering, Klaus Ronald, Arzt
Prof. Dr. Zimmering, Raina, Historikerin, Politologin und Soziologin
Dr. Zimmering, René, Chemiker
Dr. Zurita Ochoa, Felix Aurelio, Soziologe und Anthropologe, Deutschland/Berlin, Mexiko

Auf dieser Website können Sie die Deklaration durch Klicken auf das Venezuela-Symbol ganz oben in der rechten Seitenleiste unterschreiben.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer 10,- Euro Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10,- Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen