Zum Inhalt:
Der moderne Sklavenhandel

Der moderne Sklavenhandel

Mit „Gorillas“ und „Flink“ schossen in den vergangenen fünfzehn Monaten zwei Quick-Commerce-Unternehmen aus dem Boden, die das soziale Übel der Coronapolitik illustrieren.

Sowohl Gorillas als auch Flink versprechen, innerhalb von zehn Minuten bestellte Lebensmittel an die Wohnungstür zu liefern. Solche On-demand-Lieferungen werden seit einigen Jahren in den Städten als Geschäftsmodell getestet, doch erst in den vergangenen Monaten explodierte der Umsatz — eifrig geschürt durch die allgemeine Panik.

Die wohlsituierten Bürger in den Städten — darunter gewiss zahlreiche Journalisten der Hauptstadtmedien — trauten sich nicht mehr vor die Tür und in die Supermärkte. Was ist da praktischer, als sich die ganzen Dinge einfach blitzschnell liefern zu lassen? Und obendrein sehr günstig!

Mittels einer App klickt man auf die gewünschte Ware. Unsichtbare Hände greifen diese dann in dunklen Lagerhallen aus den Regalen, stopfen sie hastig in Taschen, überreichen sie den ungeduldig wartenden Fahrern, die alsdann sofort losjagen, um den Wunsch der im Homeoffice weilenden Oberschicht zu erfüllen.

Hin und wieder hörte man von protestierenden Mitarbeitern und Fahrern, die über die sklavenähnlichen Zustände klagten, aber das tat dem Erfolg der beiden Unternehmen bislang keinen Abbruch.

Kein Wunder, dass das Geschäftsmodell in den größeren Städten boomt. Hier finden sich einerseits billige Arbeitskräfte, die für einen Hungerlohn den Dauerstress erdulden, andererseits die wohlhabende Zielkundschaft, die ja „Leben retten möchte“, indem sie so wenig Kontakte wie möglich eingeht. So schön, dass man sich da von einem jungen Mann mit Migrationshintergrund das Essen an die Tür bringen lassen kann.

Da bleibt doch gleich mehr Zeit, um all jene, die an den Ungerechtigkeiten dieser Politik und Umstände zweifeln und verzweifeln, in den sozialen Medien, in Kommentarspalten und anderen Beiträgen moralisch zu belehren und „aufzuklären“.

Für die auf dem Land lebende ältere und gebrechliche Bevölkerung ist ein solcher Lieferservice bislang wohl nicht angedacht.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das ewig Männliche
Aktueller Artikel

Das ewig Männliche

Die Werte des Patriarchats wie Hierarchie, Spaltung und Rationalismus müssten dringend abgelöst werden — nun kehren sie mit Macht zurück.