Zum Inhalt:
Der Mega-Crash

Der Mega-Crash

Im Rubikon-Exklusivinterview prognostiziert Marc Friedrich den Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems und erläutert, wie man sich am besten darauf vorbereitet.

Gegenwärtig steigen die Temperaturen, der Sommer steht vor der Tür, der Lockdown endet sukzessive und die gute Stimmung der Menschen steigt; die Pandemie ist (fast) überwunden und das alte Leben scheint wieder zurückzukehren. Diese subjektive Wahrnehmung teilt der Autor gegenwärtig mit den meisten Deutschen, vor allem mit all jenen, die das „Privileg“ haben, bereits geimpft worden zu sein und dadurch wieder die „alten Freiheiten“ genießen dürfen.

Was den meisten dieser Menschen nicht klar zu sein scheint ist, dass die wahre Krise erst noch bevorsteht. Der Rohstoffmarkt mit steigenden Holzpreisen auf bis zu 20 Prozent ist ein erstes Anzeichen dafür. Erste Bauunternehmen schicken ihre Mitarbeiter aufgrund dessen bereits in Kurzarbeit, Selbstständige in diesem Gewerbe sind zum Teil arbeitslos.

Im Interview mit Rubikon erklärt der Bestsellerautor Marc Friedrich, wie die Inflation derzeit in langsamen Schritten auf uns zukommt. Die Bundesbank geht von einer Preissteigerung von bis zu 4 Prozent bis zum Herbst aus — Friedrich sieht darin ersten den Anfang einer sich abzeichnenden Wirtschaftskrise und prognostiziert einen zweiten Black Friday, der nun in Folge der Lockdown-Maßnahmen auf uns zukomme.

Im Interview führt er aus, wie der Bürger sich darauf vorbereiten kann. Die Stichworte lauten: Bitcoin, Gold und Silber, Sachwerte und Aktien. Mehr erfahren Sie im Interview.



Flavio von Witzleben im Gespräch mit Marc Friedrich

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Diffamierung ohne Reue
Aus dem Archiv

Diffamierung ohne Reue

Die Süddeutsche Zeitung versagt bei der Berichterstattung über den Assange-Prozess — sie besitzt nicht die Größe, alte Lügen zurückzunehmen.