Zum Inhalt:
Der kälteste Sommer

Der kälteste Sommer

Eingebildete Kranke und behördliche Schikanen überschatten in Österreich und Deutschland noch immer die warme Jahreszeit.

Der Sommer kommt, die Zahlen der positiven Tests sinken und das Corona-Regime verkündet Öffnungsschritte, neue Freiheiten und einen „Sommer wie damals“. Zum Glück kann ich mich an die Sommer von damals gut erinnern, und diese haben nichts mit dem gemein, was das Regime Kurz verkündet.

Die durchgehende Diskriminierung gesunder Menschen ist eine Menschen- und Grundrechtsverletzung, wie wir sie in der 2. Republik noch nicht erlebt haben. Gesund zu sein, reicht nicht mehr aus. Es muss von der betroffenen Person bewiesen werden. Nicht etwa die Behörden müssen beweisen, dass jemand krank und deswegen Einschränkungen unterworfen ist. Nein, die Menschen müssen beweisen, dass sie gesund sind. Jeder Mensch in diesem Land, der nicht an der Studie für ein gentechnikmanipuliertes Medikament teilnimmt oder genesen ist, gilt per se als gefährlich und Schädling der Volksgesundheit.

Dieser Gesundheitsfaschismus kommt gerade in Österreich und Deutschland (besonders in Bayern) nicht von ungefähr. Der Hang zum Faschismus ist geschichtlich belegbar.

Außerdem ist es ja nicht, wie oft behauptet, auf der ganzen Welt so. Im Gegenteil haben viele Länder sogar schon alle Corona-Maßnahmen aufgehoben oder heben sie gerade auf. Bei der derzeitigen Auslastung des österreichischen Gesundheitssystems sind die geltenden Maßnahmen allesamt unverhältnismäßig, gesetz- und verfassungswidrig. Sie sind reine Schikane und Willkür.

Auf dem ganzen Planeten gibt es nur ein Land mit der sogenannten „3G-Regel“ nämlich Österreich, und die FFP2-Maskenpflicht gab und gibt es nur in Österreich und Bayern.

Die Diskriminierung gesunder Menschen geht auf eine Erfindung der Politik, gestützt von willfährigen „Experten“ zurück, nämlich auf den „symptomlos Erkrankten“. Molière nannte diesen noch den „eingebildeten Kranken“, landläufig als Hypochonder bekannt.


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien zuerst unter dem Titel „Ein Sommer wie damals“ auf keinzustand.at.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die wirkliche Opposition
Thematisch verwandter Artikel

Die wirkliche Opposition

Es ist an der Zeit, bei der anstehenden Bundestagswahl alle Kräfte zu bündeln und sich nicht wieder vom „kleineren Übel“ einfangen zu lassen.

Die zweite Widerstandswelle
Aktueller Artikel

Die zweite Widerstandswelle

Nach eineinhalb Jahren Kampf gegen das Corona-Regime werden Abnutzungserscheinungen deutlich — wir können jedoch von älteren Bewegungen lernen.

Es geht ums Ganze!
Aus dem Archiv

Es geht ums Ganze!

Nicht nur Assanges Leben steht auf dem Spiel — auch der Fortbestand der Pressefreiheit und damit ein Grundpfeiler der Demokratie.