Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Darum gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Der Hoffnungsquickie

Der Hoffnungsquickie

Inmitten all des Chaos in der Welt gibt es auch gute Nachrichten. Teil 11.

Sich nicht entmutigen lassen — aktiv für echte Demokratie

Vor knapp einem Jahr entdeckten wir die Democracy-App dank dem Macher-Interview von Ken Jebsen mit Marius Krüger, dem Initiator der revolutionären App. Außer uns sahen auch tausend weitere Menschen in seinem Auftreten etwas, das ihren Glauben daran stärkte, mit den Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts echte Demokratie erreichen zu können. Zunächst schossen die Downloadzahlen der Democracy App in die Höhe und zahlreiche Spenden und Daueraufträge gingen zur Unterstützung des Projekts ein (1).

Wie Marius Krüger in seinem Newsletter zum Jahresrückblick Ende 2019 mitteilte, blieb das Projekt trotz der mobilisierten finanziellen Unterstützung immer noch unterfinanziert, das Team damit zu klein und die Möglichkeiten, die App weiterzuentwickeln, begrenzt. Als persönliches Fazit schrieb Krüger:

„Als persönliches Learning aus 2019 nehme ich mit, dass gesellschaftlicher Wandel einen viel längeren Atem braucht, als wir gemeinhin glauben.“

Menschen, die trotz enttäuschter Erwartungen und widriger Umstände nicht aufgeben, machen uns Mut. Die Macher von Democracy haben den Kopf nicht in den Sand gesteckt und kündigen nun an, dass am 15. März die neue Version DEMOCRACY 1.3 erscheint! Alle Leser, die sich für mehr Demokratie in Deutschland einsetzen möchten, können Marius Krüger und seinem Team nun helfen, diese Neuigkeit zu verbreiten, indem sie an der offiziellen Facebook-Veranstaltung teilnehmen und alle Ihre Freunde dazu einladen. Spenden und finanzielle Unterstützung durch — selbst kleinste — Daueraufträge sind natürlich auch immer hilfreich. Gestalten wir gemeinsam unsere Welt, wie wir sie uns wünschen, indem wir die Macher unterstützen, die sich nicht so schnell entmutigen lassen. Sie brauchen uns — und wir sie noch viel mehr.

Widerstand lohnt sich — Sieg für die Umwelt

Nach BP und Chevron gab auch der Ölkonzern Equinor aus Norwegen nach Protesten von Umweltaktivisten seine strittigen Offshore-Förderpläne vor der Südküste Australiens auf. Er gab bekannt, dass er diesen Entschluss fasste, da sich das Projekt nicht rentieren würde (2).

Die Große Australische Bucht, die für die Bohrungen vorgesehen war, ist für ihre Artenvielfalt bekannt und eine Brutstätte für Wale. Umweltschützer und Politiker, die das Projekt Equinors als Gefahr für die dort lebende Tierwelt und das Klima anprangerten und vor möglichen Ölkatastrophen warnten, sind erleichtert über den Rückzug des norwegischen Ölgiganten. Australiens Greenpeace-Chef David Ritter nannte es einen „Sieg für die Umwelt“ und forderte, Bohrungen in dem Gebiet gänzlich zu verbieten (2).

Nachrichten wie diese zeigen, dass der unermüdliche Widerstand von Umweltschützern unverzichtbar ist, um die Schäden der gierigen Großkonzerne einzugrenzen. Mögen Erfolge wie diese immer mehr von uns dazu motivieren, andere Aktivisten zu unterstützen und selbst ins Handeln zu kommen.

Eine Gemeinde setzt sich durch — Erfolg gegen Nestlé

Auch eine kleine Ortschaft in den USA inspiriert uns dazu, nie klein beizugeben und uns nicht alles gefallen zu lassen. Nestlé plante 2017 eine Pumpstation in der Gemeinde Osceola zu bauen, um eine größere Wassermenge für seine „Ice Mountain“-Marke zu gewinnen. Die Einwohner von Osceola leisteten jedoch Widerstand, da der Bau gegen das Raumordnungsgesetz der Gemeinde verstoßen würde. Nestlé reichte deswegen Klage gegen die Gemeinde ein. Die Begründung des Nahrungsmittelkonzerns lautete, dass es sich bei der Pumpstation um eine öffentliche Dienstleistung handeln würde (3).

Das Gericht verbot dem Schweizer Großkonzern, seine „Ice Mountain“-Wasserflaschen in der Gemeinde Osceola als öffentliche Dienstleistung zu bezeichnen, und hinderte ihn so daran, seine Wasserprivatisierung dort umzusetzen (3). Möge diese Nachricht die Bürger jeder Gemeinde, in der Großkonzerne ihr Unwesen treiben wollen, dazu ermutigen, sich zur Wehr zu setzen.


Hier können Sie das Buch bestellen: als Taschenbuch oder E-Book.



Quellen und Anmerkungen:

(1) Democracy Newsletter „Weihnachtsbrief von Marius Krüger“, 19.12.2019
(2) Spektrum.de
(3) Kurier.at

VG-Wort Zählpixel
Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das Medien-Versagen
Thematisch verwandter Artikel

Das Medien-Versagen

In der Corona-Krise haben die Medien das Gegenteil dessen getan, was von ihnen erwartet wird. Exklusivabdruck aus „Corona: Fehlalarm?“, Teil 3/3.