Zum Inhalt:
Das Schweigen der Intellektuellen

Das Schweigen der Intellektuellen

Im Rubikon Exklusiv-Interview erläutert der Philosoph Matthias Burchardt das gegenwärtige Versagen der Intellektuellen und führt aus, wie Bildung in Zukunft aussehen kann.

In einem Interview schlug der emeritierte Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Noam Chomsky, eigentlich eine links-intellektuelle Lichtgestalt, kürzlich vor, Ungeimpfte „abzusondern“ und sie vom öffentlichen Leben auszuschließen. Sie seien potenzielle „Killer“ und gefährdeten die „Community“. Auf die Frage, wie man diese Menschen in einer derartigen Situation mit Nahrung versorge, antwortete Chomsky, dass dies dann ihr Problem sei; man müsse diese Menschen wie Gefangene in einem Knast behandeln.

Welche Sicherungen bei diesem Mann durchgebrannt sind, kann hier nicht beantwortet werden, er steht jedoch exemplarisch für viele Intellektuelle, die scheinbar den Bezug zur Realität verloren haben. Andere, die sich vereinzelt kritisch äußern, verstummen schnell wieder, wenn sie vom Medienmainstream heftig gegeißelt werden. Statt dass der Widerspruch eines Systems, das Ausgrenzung produziert und aktiv bewirbt, zu noch mehr Kritik führt, regiert offenbar auch bei diesen Intellektuellen letztlich die Angst — vielleicht nicht vor einem Virus, aber vor der gesellschaftlichen Ausgrenzung.

Im Interview mit Rubikon geht der Philosoph und Anthropologe Matthias Burchardt darauf ein, wie es so weit kommen konnte, dass mittlerweile eigentlich große Denker und Intellektuelle ein derartig niedriges Niveau an den Tag legen. Außerdem beschreibt er die religiösen und kultartigen Züge des gegenwärtigen Geschehens sowie die Ursprünge autoritärer Herrschaftsansprüche.


Flavio von Witzleben im Gespräch mit Mathias Burchardt


Hier können Sie das Buch bestellen: als Taschenbuch, Hörbuch oder E-Book.

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die soziale Natur des Geldes
Thematisch verwandter Artikel

Die soziale Natur des Geldes

Weder die Kontrolle von digitalem Zentralbankgeld noch die Unkontrollierbarkeit dezentraler Kryptowährungen ist erstrebenswert — gesunde Gesellschaften bräuchten eine polyzentrische Geldorganisation.

Die Kriegsmotive
Aktueller Artikel

Die Kriegsmotive

Eine Befriedung der Ukraine kann erst gelingen, wenn die Absichten der direkt und indirekt beteiligten Kriegsakteure erfasst und verstanden werden.