Zum Inhalt:
Das Geständnis

Das Geständnis

Laut Nachrichtenagentur Reuters hat Angela Merkel bei einer CDU-CSU-Fraktionssitzung die Völkerrechtswidrigkeit der westlichen Intervention in Syrien eingeräumt.

Die deutsche Bundeskanzlerin hat laut Agenturmeldung quasi nebenbei das zugegeben, was Experten und neutrale Beobachter des Syrienkrieges schon seit Jahren sagen: Der Westen hat — völkerrechtswidrig — Syrien angegriffen und wollte die Regierung des Landes stürzen (1 bis 6). Dabei wollte Kanzlerin Angela Merkel im Rahmen einer Sitzung ihrer Bundestagsfraktion offenbar eigentlich nur ihrem politischen Freund, dem türkischen Präsidenten Erdogan, zu Hilfe eilen, den sie als einen Hauptleidtragenden des Syrienkonflikts darstellte.

Bild

Quelle: Blauer Bote.

Die große britisch-amerikanische Nachrichtenagentur Reuters meldete Anfang März 2020 in dem Beitrag „Merkel will Schutzzone für Flüchtlinge in Region Idlib“, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der CDU-CSU-Bundestagsfraktion davon gesprochen habe, dass der Versuch des Sturzes der syrischen Regierung aus dem Ausland angestoßen wurde und erfolglos war und der Krieg gegen Syrien nichts gebracht habe. Wörtlich heißt es in der Reuters-Meldung vom 3. März 2020 (1):

„Merkel kritisierte den Angaben nach die Syrien-Politik des Westens. Es habe sich gezeigt, dass ein von außen initiierter Wechsel der Regierung nicht möglich sei. Der Krieg habe nur zu einer Radikalisierung geführt. Die Türkei sei einer der Hauptleidtragenden des Syrien-Krieges.“

Damit gesteht Angela Merkel das höchste Völkerrechtsverbrechen und den Angriffskrieg gegen Syrien. Ähnlich wie beispielsweise im Afghanistan-Krieg — vergleiche dazu den Heldenbericht von 1993 in der britischen Zeitung Daily Telegraph (7, 8) — wurden und werden in Syrien durch den Westen eine Vielzahl ausländischer Kämpfer eingesetzt, die zusammen mit relativ wenigen einheimischen Terroristen — hier die radikalislamistische Muslimbruderschaft — oder einigen verbündeten Stämmen einen Bürgerkrieg simulieren, der aber tatsächlich ein Angriff fremder Mächte ist.

Deutschland ist seit 2011 mindestens durch eine Agentenmission am Syrienkrieg beteiligt und hat bekanntermaßen mit großem Presserummel bereits im Januar 2012 in Berlin Konferenzen mit der „Muslimbruderschaft“ und anderen „syrischen Oppositionellen“ über die Neuordnung nach dem Fall der syrischen Regierung abgehalten (9, 10). Die Zeit titelte im Juli 2012 nicht ohne Stolz: „Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“ (11).


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://de.reuters.com/article/t-rkei-syrien-idDEKBN20Q25M
(2) http://blauerbote.com/2017/10/06/syrienkrieg-wissenschaftler-und-andere-experten-klaeren-auf/
(3) http://blauerbote.com/2017/10/14/experten-klaeren-ueber-syrienkrieg-auf/
(4) http://blauerbote.com/2018/09/05/laut-usa-und-tagesschau-handelt-es-sich-bei-den-rebellen-in-syrien-um-al-qaida/
(5) http://blauerbote.com/2018/11/24/chemiewaffen-und-fassbomben-als-propagandawaffen-im-syrienkrieg/
(6) https://www.rubikon.news/artikel/die-terror-kooperation
(7) http://blauerbote.com/2018/10/08/zbigniew-brzezinski-afghanistan-al-qaida-und-osama-bin-laden/
(8) http://blauerbote.com/wp-content/uploads/2018/10/osama_bin_laden_afghanistan.png
(9) http://blauerbote.com/2017/05/17/deutschland-mischt-seit-2011-im-syrienkrieg-mit/
(10) https://www.rubikon.news/artikel/deutschland-im-krieg
(11) http://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Zwischen den Fronten
Thematisch verwandter Artikel

Zwischen den Fronten

Weißrussland und der Westen tragen ihre lange schwelenden Konflikte auf dem Rücken der Flüchtlinge an der Grenze zu Polen aus.

Der Tod in Italien
Aus dem Archiv

Der Tod in Italien

In der Corona-Berichterstattung wurden Särge in Bergamo zum Verkaufsargument für die Despotie.