Zum Inhalt:
Das Evidenz-Fiasko

Das Evidenz-Fiasko

Im Rubikon-Exklusivinterview bezweifelt der Mathematiker Prof. Stephan Luckhaus die wissenschaftliche Evidenz der Impfkampagne und erklärt, warum er aus der Leopoldina ausgetreten ist.

Wer sich mit dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft rund um die Corona-Impfstoffe beschäftigt, wird schnell feststellen, dass ein wesentlicher Aspekt bei der Argumentation der Politiker und Medien außen vorgelassen wird: Die Impfung erzeugt keine Immunität und erfüllt damit nicht das wichtigste Merkmal eines Impfstoffes. Dies bedeutet, dass geimpfte Menschen sich weiterhin infizieren können und auch weiterhin andere anstecken können. Dr. Luckhaus erläutert daher, dass die Diskussion über Einschränkungen für Ungeimpfte und ein möglicher Lockdown jeglicher wissenschaftlicher Evidenz entbehren.

Des Weiteren führt er aus, dass die Zahlen mit welchen in der Vergangenheit Lockdown-Maßnahmen rechtfertig wurden, aus dem Zusammenhang gerissen worden und eine Beleidigung für seinen Berufsstand sind. Er ruft daher dazu auf, zur Vernunft zurückzukehren und jegliche Diskussionen um weitere Einschränkungen zu beenden. Überdies erläutert er, weshalb er aus der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ausgetreten ist und wie sich diese Institution für politische Zwecke hat missbrauchen lassen.



Flavio von Witzleben im Gespräch mit Dr. Stephan Luckhaus

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das Recht auf Krankheit
Thematisch verwandter Artikel

Das Recht auf Krankheit

Das Virus wird als perverse Wunschmaschine genutzt, um die Realität der bürokratisch-technokratischen Fiktion anzugleichen. Exlusivabdruck aus „Die Freiheit zur Krankheit“.

Der defekte Mensch
Aktueller Artikel

Der defekte Mensch

Transhumanisten wollen unsere Spezies perfektionieren ― wenn es sein muss gehen sie dabei über Leichenberge.