Zum Inhalt:
Das Ablenkungsmanöver

Das Ablenkungsmanöver

Im Rubikon-Interview erklärt die ehemalige Fernsehmoderatorin und Mitgründerin der „Ärzte für Aufklärung“ Dr. Sabine Helmbold, wie wir mit Gelassenheit durch die Krise kommen.

In unserer schnelllebigen Welt ist es nicht einfach, auszuschalten und auf die innere Stimme, die Intuition, zu hören. Wir sind gerade dazu gedrillt, all unsere Entscheidungen rational, mit Hilfe des Verstandes zu treffen. Dies ist in vielen Situationen sicherlich von Vorteil — auf Dauer führt es jedoch dazu, dass wir zu verkopft agieren und unsere Wahrnehmung beschränken. Dr. Sabine Helmbold erläutert hierzu, dass sie zu Beginn der Krise intuitiv gemerkt hat, dass etwas „faul“ ist, ohne dies jedoch rational erklären zu können.

Diese Intuition hat sich bewahrheitet und bei Frau Helmbold dazu geführt, dass sie wieder journalistisch aktiv geworden ist. Nach vielen Jahren beim ZDF, als Moderation der Sendung „Gesundheitsmagazin Praxis“ sowie als Moderatorin wissenschaftlicher Kongresse der Pharma-Industrie, hat sie die Initiative „Ärzte für Aufklärung“ mitgegründet und erarbeitet die medizinischen Hintergründe der aktuellen Gesundheitskrise. Im Interview erläutert sie, wie wir das Thema „Gesundheit“ ganzheitlich betrachten können, und berichtet von ihren Erfahrungen aus dem Fernsehen und in der Pharma-Industrie.


Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die wichtigste Frage
Aktueller Artikel

Die wichtigste Frage

Wollen wir vermeiden, dass der aktuelle Impfwahnsinn uns alle krank macht, müssen wir der Selbstgewissheit der Propagandisten unser „Warum?“ entgegenhalten.