Zum Inhalt:
Brief für die Freiheit

Brief für die Freiheit

Das Recht auf Bildung darf nicht zum Geimpften-Recht verkommen — offener Brief an den Präsidenten einer Universität.

Sehr geehrter Herr Präsident,

nach den jüngsten Ankündigungen durch die Bundesregierung und Ihrer E-Mail war ich fassungslos. Fassungslos, wie die Exekutive weiter „die Zügel anziehen“ will (Merkel) (1). Zum einen beschließt der Bundestag, den Notstand „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ bis Ende des Jahres zu verlängern, ohne dass es dafür eine wissenschaftliche Begründung gibt, da keine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorliegt (2). Damit erhält die Regierung noch mal drei Monate länger umfangreiche Machtbefugnisse. Auf der sogenannten Ministerpräsidenten-Konferenz — ein Gremium, das kein verfassungsrechtliches Organ ist und dessen Beschlüsse keine Rechtsgültigkeit besitzen — können damit weiterhin willkürliche Zwangsmaßnahmen ohne Kontrolle durch das Parlament durchgesetzt werden. Zum anderen sollen die Maßnahmen laut dem Baden-Württembergischen Wissenschaftsministerium noch einmal verschärft werden, indem für Hochschulen nur ein Zutritt nach der 3G-Regel gestattet wird und Schnelltests selbst bezahlt werden sollen.

Die Verordnungen sind in höchstem Maße diskriminierend. Dadurch wird Menschen ihr Recht auf Bildung verwehrt. Jedem Menschen steht es frei, über seinen Körper zu entscheiden, und es muss akzeptiert werden, dass Menschen den Einsatz der bedingt zugelassenen Impfstoffe kritisch betrachten. Wenn wir Studenten 1.000 bis 3.000 Euro pro Semester (3) für Tests bluten lassen, was für sie, die gerade durch die jetzige Krise oft noch weiter in prekäre Lebensverhältnisse gedrängt wurden, nicht möglich ist, machen wir uns der Erpressung schuldig. Damit werden das Grundgesetz und die EU-Charta gebrochen und mit Füßen getreten.

Wir haben uns in ein System manövrieren lassen, in dem gesunde Menschen plötzlich alle potenziell krank sind und zu potenziellen Gefährdern deklariert wurden. Die normalsten menschlichen Tätigkeiten wie gemeinsam spielen, lernen, lehren, tanzen, singen oder Freunde und Familie treffen werden als gesundheitsgefährdend deklariert und verboten. Gesunden Menschen werden präventiv Grundrechte entzogen. Erst wenn man staatlich zertifiziert ist, erhält man seine Grundrechte zurück, so lautet die Vorgabe. Die Beweislast wurde einfach umgekehrt, die Unschuldsvermutung gibt es nicht mehr. Im Zweifelsfall gegen den Angeklagten.

Ein Mensch ist nur dann ein Mensch mit Grundrechten, wenn er sich das Menschsein spritzen lässt. Das Narrativ spricht Menschen, die etwas nicht mit sich machen lassen wollen, die Anerkennung als gleichberechtigte Nächste ab. Gesunde, aber ungeimpfte Menschen sollen aus wesentlichen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen werden, obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass Menschen ohne Symptome überhaupt Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben (4-6).

Wir befinden uns auf direktem Wege in eine Impfapartheid, wenn Andersdenkende gar nicht mehr als Menschen betrachtet werden, sondern nur noch als Gefährder oder „gefährliche Sozialschädlinge“ (7) gelten, die man drangsalieren und entrechten kann.
Mit diesen Nötigungen wird der freie Wille kritischer oder armer Menschen gebrochen, um sie gegen ihre eigene Überzeugung handeln zu lassen. Wenn sie „selber schuld“ sind, müssen sie künftig wie Hunde draußen bleiben. Die Repressionen werden immer härter aufgefahren. Hier findet eine gezielte Spaltung der Gesellschaft statt, die ihre Spuren bis tief in die Familien zieht.

So dürfen wir nicht mit unseren Mitmenschen umgehen. Ein solcher Impfzwang gehört gesellschaftlich geächtet. Wir müssen dieser Diskriminierung ein klares „Nein!“ entgegenrufen.

Ein Teil der Bevölkerung nimmt die Grundrechtseinschränkungen nicht als so übergriffig wahr, da sie an das Regierungsnarrativ glauben und deshalb annehmen, die Maßnahmen seien verhältnismäßig. Ein anderer, meines Erachtens viel größerer Teil weiß um die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen, empfindet diese aber nicht als übergriffig genug, um sich dagegen ausdrucksstark zu wehren — das Maß ist noch nicht voll und das Fass noch nicht am Überlaufen.

Etwas von kindlichem Glauben wohnt heute noch in vielen von uns: Unglaublich erscheint manchen der Gedanke, dass der Staat Unrecht begehen könnte. Unter Staat verstehen gerade viele Deutsche die Personifizierung des Rechts. Widersprüche scheinen undenkbar. Der generelle Verlust verfassungsgewollter Standards wird kaum noch wahrgenommen. Die Gewaltenteilung muss die Grundlage dieses Staates sein, keine noch so gepriesene Volksgesundheit durch die Regierung darf auf verstecktem Wege die Gewaltenteilung aufheben.

Zahlreiche Verfassungsrechtler betrachten die undemokratischen Vorgänge und Beschränkungen als verfassungswidrig (8-12). Wir müssen unsere Grundrechte aufrechterhalten und diese Zwangsmaßnahmen umgehend beenden!Das Grundgesetz ist eine der besten Verfassungen der Erde und wurde nach einer Zeit geschaffen, in der der deutsche Staat schlimmste Verbrechen an der Menschheit und der eigenen Bevölkerung begangen hatte. Die Konsequenzen aus dieser Zeit wurden gezogen; deshalb sind diese Rechte unveräußerlich und dafür gedacht, dass nicht wieder eine Willkürherrschaft entstehen kann, die durch Ausrufen des Notstands ihre Macht begründet. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten haben bei ihren Erwägungen den Boden der Realität und der Gesetze verlassen.

Überzeugen statt verbieten

Universitäten müssen ein Bollwerk der Aufklärung bleiben und Debattenräume eröffnen, um wissenschaftliche Erkenntnisse hervorzubringen, die der Gesellschaft als Gesamtes nutzen. Dabei müssen wir analytisch vorgehen, ohne uns von Angst leiten zu lassen.

Kritik zulassen, einander zuhören und nicht ausgrenzen ist das Gebot der Stunde. Wir sollten es wagen dürfen, über Vor- und Nachteile zu diskutieren, wie es eigentlich auch der universitäre Standard ist. Es ist vielleicht bequem, sich seines eigenen Verstandes nicht zu bedienen, aber erst selbstständiges Denken macht uns zu mündigen Menschen. Mit Denkverboten werden Extremisten nur bestätigt und wesentliche demokratische Grundlagen angegriffen.

Der wissenschaftliche Kenntnisstand zur Coronasituation ist nicht eindeutig, und es kam in den vergangenen 18 Monaten zu vielen Kehrtwendungen. Die Coronapolitik schert sich allerdings nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse, die ihrem Narrativ zuwiderlaufen. Stattdessen werden Berater herangezogen, die ein repressives Regime und die Einschränkungen der Grundrechte rechtfertigen sollen (13, 14).

Wir irren einem Narrativ hinterher, das so nie existiert hat. Im vegangenen Jahr gab es keine statistische Übersterblichkeit (15-19). Die Intensivbettenauslastung war das ganze Jahr über annähernd konstant (20), und es gab keine Überlastung des Gesundheitssystems (21, 22). Das Alter der an oder mit Corona Verstorbenen entspricht im Schnitt der Lebenserwartung in Deutschland (23, 24), wobei der Großteil dieser Menschen in Alten- und Pflegeheimen lebte (25). Das Robert Koch-Institut (RKI) empfahl übrigens, keine Obduktionen durchzuführen (26). Was befürchtete man an Erkenntnissen zu gewinnen?

COVID-19 ist nicht zu verharmlosen. Panikmache, mit der der Eindruck vermittelt werden soll, es könne jeden von uns gleich treffen, trägt jedoch nicht zur Aufklärung der Öffentlichkeit bei. Wenn überwiegend alte und kranke Menschen davon betroffen sind, müssen sich die Anstrengungen auf deren Schutz konzentrieren. Es hilft ihnen nicht, wenn wahllos mit allgemeinen Kontaktverboten unzumutbare soziale Verhältnisse geschaffen werden.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte berichtet, dass es momentan nur eine Triage gibt, und zwar in den Kinderpsychatrien (27). Der brutale Umgang mit unseren Kindern traumatisiert sie und führt zu Depression (28).

Ein Mensch ist gesünder, wenn er sich zugehörig fühlt, wenn sein Handeln von Bedeutung ist und er von seinen Mitmenschen wahrgenommen wird. Man kann die Gesellschaft als großen Organismus betrachten, bei dem alle Zellen miteinander wechselwirken. Das Immunsystem dieses Organismus wird momentan geschwächt, und die Gesellschaft erkrankt.

Wissenschaftliche Sachlichkeit fehlt. So beruhten die gesamte Pandemie und die damit verbundenen Verordnungen zu Beginn auf immer wieder wechselnden Parametern, momentan einzig auf dem sogenannten Inzidenzwert, der Anzahl positiver PCR-Testergebnisse, und ein PCR-Test ist nicht geeignet, um eine Infektion oder eine Krankheit nachzuweisen (29-31). Sein Erfinder, Karry Mullis, warnte bereits vor vielen Jahren vor einer falschen Interpretation des Tests (32).

Die auf den Tests beruhende Stilllegung des öffentlichen und privaten Lebens ist unverhältnismäßig und nicht zielführend. Es zeigt sich, dass die Maßnahmen nicht nur keinen Einfluss auf das Krankheitsgeschehen haben (33, 34), sondern sogar mehr schaden als nutzen (35, 36). Die Schäden, die durch diese Politik entstanden sind und noch entstehen werden, werden in den Leitmedien so gut wie gar nicht thematisiert.

Der Richter muss immer nach dem mildesten Mittel fragen. In der Medizin gilt der Grundsatz, dass die Therapie nicht schädlicher sein darf als die Krankheit. Es muss immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung stattfinden.

Wir dürfen diesen Ausnahmezustand nicht zum Selbstzweck werden lassen und müssen uns klar für das deutsche Grundgesetz einsetzen. Unsere Regierung bietet keine Lösungsansätze und lässt die Bevölkerung völlig auflaufen. Zu lange haben wir uns abspeisen lassen mit Fehlinformationen und bewussten Lügen. Wir müssen unsere Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen und uns aus dem Griff diktierter Meinungshoheit befreien.

Wer zu staatlichen Zwangsmitteln greift, weil er mit Argumenten nicht überzeugen kann, erweist sich als wahrer Nichtwissenschaftler und Verfassungsfeind. Eine von oben herabschauende Regierung, die den Dialog mit der Bevölkerung nicht sucht und an einer ernsthaften Betrachtung und Analyse der gesellschaftlichen Vorgänge nicht interessiert ist, verspielt das ihr geschenkte Vertrauen und ihre Legitimierung.

Globale Grundvoraussetzungen für Gesundheit wie Zugang zu sauberem Wasser, ausgewogene Ernährung, vielseitige Bewegung und feste soziale Beziehungen werden im Tunnelblick auf ein Virus über Bord geworfen. Gesundheit wird nur auf die Vermeidung von Infektionsübertragung reduziert. Impfung ist die Rettung — und nur die Impfung, so lautet die Agenda. Alternative Behandlungskonzepte (37) werden nicht berücksichtigt, die natürliche Immunabwehr erfährt völlige Geringschätzung, und der Nürnberger Kodex wird vielfach gebrochen.

Viele Daten und Studien finden wenig oder gar keine Beachtung, da sie nicht zum Politiknarrativ passen. Damit wird die Wissenschaft verhöhnt. Die öffentliche Meinung speist sich vor allem aus der Meinungsmache der großen Leitmedien. Unreflektiert, gar komplizenhaft geben die Leitmedien die Verkündungen der Regierung wieder. Aus Angst wird dieser Meinung unkritisch gefolgt. Wer die vorherrschende Meinung hinterfragt, macht sich verdächtig und wird ausgegrenzt. Die Menschen aber, die hinterfragen, sind wichtig für eine offene und freie Gesellschaft und vor allem für die Wissenschaft. Wer diese Menschen diffamiert und ausgrenzt, ist nicht an einem Diskurs interessiert.

Aufklärung und Aufarbeitung von Daten bedeuten langsame und mühselige Arbeit, doch bringen sie uns näher an die Wahrheit als aufgeladene emotionale Gefechte. Die Freiheit der Wissenschaft wird bewusst durch Gesetze und Abkommen geschützt. Vor allem Selbstverantwortung ist das, was ich an unseren Hochschulen gelernt habe. Der Vorteil der Wissenschaft ist es, dass sie kein Ego besitzt. Sie stellt Beobachtungen an und korrigiert bisherige Annahmen, wenn sie sich nicht mit der Realität vereinbaren lassen. So sieht die Universität Marburg beispielsweise keinen Hinweis darauf, dass Universitäten Infektionstreiber sind (38).

Für eine friedliche Gesellschaft ist freie Bildung die wichtigste Waffe im Kampf für Demokratie. Als Wissenschaftler sind wir nicht daran interessiert, recht zu haben, sondern daran, unsere Ansichten möglichst nah an der Realität zu orientieren. Dafür benötigen wir einen transparenten und offenen Debattenraum, der den Menschen die Möglichkeit gibt, selbst zu denken und zu verstehen. Das ist der wichtigste Faktor zum Erhalt der psychischen Gesundheit und der beste Schutz vor Demagogie.

Wenn dieser Raum nur für 3G freigegeben ist, dann fehlt ein erheblicher Teil des potenziellen Wissens, der Kreativität und der Menschlichkeit. Alle Hochschulen, die Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit als ihre Leitwerte hochhalten (39), verraten diese Werte mit der Umsetzung von 3G. Die Uni Leipzig zeigt, dass eine Hochschule auch anders handeln kann (40).

Wir müssen zu gemeinsamen Lösungen kommen, ohne einander auszugrenzen, und uns selbstbestimmt weiterentwickeln. Überheblichkeit sollte Demut und Einsicht weichen. Zu tief mag zwar immer noch der Schock sitzen, der Schock darüber, dermaßen belogen und entmündigt worden und womöglich auch noch konform mitgegangen zu sein. Dafür dürfen wir uns nicht schämen, sondern müssen vielmehr unsere Ohnmacht überwinden, um das Geschehene aufzuarbeiten.

Für einen kritischen Geist ergeben sich einige grundlegende Fragen:

  • Warum werden die Verträge zwischen Impfstoffherstellern und der Regierung geheim gehalten (41)?
  • Warum werden Impfstoffhersteller von jeglicher Haftung bei Impfschäden entbunden (42)?
  • Anhand welcher wissenschaftlich messbaren Kriterien schätzt das RKI die Gefährdungslage ein?
  • Warum gibt es bisher keine vom Gesundheitsministerium beauftragte Baselinestudie, um zu analysieren, welche Personen aus welchen Schichten, mit welchen Berufen, Einkommen, Vorerkrankungen und aus welchen Wohngegenden direkt durch die Krankheit betroffen sind?
  • Welche messbaren Kriterien müssen erreicht werden, um den „Notstand“ und die Maßnahmen wieder aufzuheben?
  • Warum hört die Regierung weiterhin auf Experten, die bereits zur Zeit der Schweinegrippe 2009 (Drosten) wie auch der jetzigen „Pandemie“ mit völlig überzogenen Prognosen aufgefallen sind, die durch die Realität widerlegt wurden?
  • Warum werden die Kriterien für die Aufhebung der Maßnahmen immer wieder zugunsten ihrer Beibehaltung geändert?
  • Warum wurde zugelassen, dass im vergangenen Jahr 20 Krankenhäuser (43) geschlossen und circa 6.000 Intensivbetten abgebaut wurden (20)?
  • Warum werden alternative Behandlungskonzepte mit Medikamenten, die länger erprobt und günstiger sind, unterschlagen (44), Ärzte, die dies öffentlich machen, entlassen und Gelder für Studien verwehrt (37)?
  • Warum wird das Versprechen von Kanzleramtsminister Helge Braun — „Wenn allen ein Impfangebot gemacht wurde, besteht kein Grund mehr für diese Einschränkungen“ — nicht eingelöst?
  • Wozu haben wir uns impfen lassen, wenn wir nicht wieder frei mit unseren Mitmenschen zusammenleben können?
  • Warum findet eine Messung mit zweierlei Maß statt? Tote mit positivem PCR-Testergebnis werden als Coronatote gezählt, bei Todesfällen hingegen, die zeitnah nach einer Impfung auftreten, werden Obduktionen angestellt und meist das Alter und Vorerkrankungen als Ursache angegeben.
  • Warum waren im Pandemiejahr 2020 die Ausgaben für Militär immer noch der drittgrößte Posten im Bundeshaushalt (45), und warum wurden diese im Jahr 2021 noch mal, um mehr als 1,3 Milliarden Euro, erhöht? Früher nannte man so etwas Kriegsvorbereitung.

Es geht nicht um Gesundheitsschutz

Der wahnsinnige Drang dahin, eine solche Krise einzig und allein nur mit einer Impfung zu beenden, macht höchst misstrauisch. Und wenn die so oft mit erhobenem Zeigefinger ausgesprochene „Transparenz und Solidarität" einseitig eingefordert wird, aber das Ganze nicht auf Gegenseitigkeit beruht, macht das Sorge. Es nährt den Verdacht, dass es noch ganz andere Ziele gibt, wenn der Großteil der Menschen erst einmal an ein neues Narrativ gewöhnt ist.

Und die Tatsache, dass Corona im Wahlkampf keine Rolle spielt, ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass es um etwas völlig anderes als den Gesundheitsschutz geht.

Nach einer Studie der Uni Erfurt haben 50 Prozent der Bevölkerung kein Vertrauen in das Krisenmanagement der Regierung (46).

Daten deuten darauf hin, dass die Impfstoffe nicht gegen neue Mutationen wirken und sogar Krankheitsverläufe verschlimmern (47), und Analysen der Folgen von Impfungen finden nur mangelhaft statt (48). Die Datenbank der Europäischen Union verzeichnet 23.000 Tote nach Coronaimpfungen, das sind mehr als durch jede andere Impfung (49). Wie viele Menschen hingegen direkt durch das Coronavirus gestorben sind, ist unklar, da es hierfür keine eindeutige Zählweise gibt.

Laut dem Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ist die häufigste schwere Nebenwirkung der mRNA-Stoffe eine Herzmuskelentzündung (50). Diese tritt überwiegend bei jungen, gesunden Männern zwischen 16 und 30 Jahren auf — damit wäre die Mehrheit der Studenten an unserer Hochschule eine Risikogruppe.

Es verdichten sich immer mehr Hinweise dahingehend, dass die Coronaimpfung sogar eine antikörperverstärkte Infektion (ADE) mit der Delta-Variante begünstigt (51).

Diese Informationen dringen gar nicht mehr durch die völlige Überreizung mit News und Feeds hindurch. Tagein, tagaus, hoch und runter werden immer wieder neue Horrorprognosen aus dem Hause Lauterbach gepredigt. Die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren, um Unsicherheit zu erzeugen und zu verhindern, dass die kritische Bevölkerung sich organisiert.

Zugleich ist eine massive Zensur von regierungskritischen Stimmen zu erkennen (52, 53). Durch die rasante Entwicklung der Informationstechnologie hat sich eine unglaubliche Macht vor allem in US-amerikanischen und chinesischen IT-Oligopolen entwickelt (54). Mit ihrer Unterstützung ist es möglich, die öffentliche Meinung auf nie dagewesene Art zu manipulieren (55, 56).

In Deutschland werden regierungskritische Journalisten und Presseportale von den Landesmedienanstalten abgemahnt und teilweise mit der Schließung ihrer Plattformen bedroht (57, 58). Einige werden sogar vom Inlandsgeheimdienst überwacht (59, 60).

Wir müssen aus dem Gehorsam erwachen, unsere Angst überwinden und erkennen, dass die Coronakrise nur ein Deckmantel ist, um von Überproduktion, wachsender Staatsverschuldung und der Konzentration von Vermögen und Macht in der Hand weniger abzulenken. Strategien wurden entwickelt, um gezielt Angst in der Bevölkerung zu erzeugen (14), wodurch sich weniger Widerstand gegen autoritäres Handeln bildet.

Das Virus ist nur ein Brandbeschleuniger für diese Krise. Die Verbrechen einer Politkaste, die schon jahrzehntelang am Abbau und der Privatisierung des Gesundheitssystems arbeitet, haben diesen Brand erst erzeugt, welcher Verelendung und Ungleichheit mit sich bringt. Die Zwangsmaßnahmen und Lockdowns hatten laut den Vereinten Nationen (UN) weltweit innerhalb eines Jahres eine Zunahme extremer Armut um 40 Prozent (61) und die größte Vermögensumverteilung der Geschichte zur Folge. Die Armut führt zu Unzufriedenheit und dadurch zu Gewalt und Kriminalität. Damit lassen sich Überwachungsmaßnahmen und höhere Staatsgewalt noch besser rechtfertigen.

Wir erkennen momentan klassische autoritäre Herrschaftsstrategien: Teile und herrsche, Erobern der Meinungshoheit und Diffamieren von Kritikern, Erzeugung von Verwirrung und Perspektivlosigkeit in der Bevölkerung (62, 63), Spaltung und Isolation, Rechtfertigung von Gewalt an Oppositionellen, Ausbau der Überwachung, Zensur und Grundrechtseinschränkungen.

Es ist zu befürchten, dass schon die kommende Bundesregierung die Gewöhnung der Bevölkerung an autoritäre Maßnahmen auch klimapolitisch missbraucht. Durch mafiöse Strukturen und massive Interessenkonflikte von internationalen Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und staatlichen Ministerien mit Wirtschaftsinteressen (64) werden Tür und Tor für eine Willkürherrschaft geöffnet.

So steht Deutschland gemeinsam mit über 30 anderen Staaten bereits kurz davor, einen internationalen Pandemievertrag zu unterzeichnen (65), gemäß dem global den Anweisungen der WHO gefolgt werden soll und Staaten unter Strafe gestellt werden, sollten sie sich den Anweisungen widersetzten. Eine umfassende Überwachung zum Schutz vor neuen Pandemien soll der Schlüssel zur Lösung sein. Diese Überwachung muss der Logik nach aber permanent stattfinden, um zu erkennen, wann ein Gesundheitsnotstand droht.

Dafür gibt es bereits finanziell stark unterstützte Initiativen wie ID2020 (66-68), wonach der digitale Impfpass missbräuchlich dazu benutzt wird, um einen globalen biometrischen Identitätsnachweis einzuführen, der alle persönlichen Daten eines Menschen speichert, die bei Bedarf abgerufen werden können.

Der Weg zur totalen Überwachung wird weiter geebnet durch Initiativen aus dem Verbund von Zentralbanken, Finanz- und Technologiekonzernen, eine digitale Zentralbankwährung (69, 70) einzuführen, womit die Gängelung jedes Systemkritikers zur Perfektion getrieben werden kann.

Es ist äußerst wichtig, solche Vorgänge kritisch zu beobachten. Eine weitere Konzentration von Macht kann nicht im Sinne einer demokratischen Gesellschaft sein. Vielmehr erweisen sich dezentrale Strukturen als deutlich widerstands- und anpassungsfähiger. Ermächtigen wir uns selbst und übernehmen wir Verantwortung. Meine Mitmenschen haben unterschiedliche Ansichten zu den Impfstoffen, aber alle erkennen einen Missbrauch der Macht und eine Aushöhlung unserer Demokratie.

Wir befinden uns in einem globalen Milgram-Experiment (71). Deshalb ist es äußerst wichtig, füreinander einzustehen und uns selbstbewusst und lautstark zu wehren.

Dadurch ist es uns möglich, Übergriffe gegenüber anderen schneller zu erkennen und den nötigen Mut aufzubringen, uns für andere einzusetzen.

Es bedarf nur einer kleinen kritischen Masse in der Bevölkerung, die bereit ist, sich dem Prozess der eigenen, inneren Demokratisierung zu widmen. Gerade Menschen mit hoher Fallhöhe, die sich in führenden Positionen befinden, haben umso mehr Furcht davor abzustürzen, wenn sie gegen herrschende Verhältnisse protestieren.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die mutigen Helden hervortreten und sich für ihre Werte einsetzen. Wir werden an ihrer Seite stehen und uns für Frieden und Freiheit engagieren. Kritische Menschen erhalten unsere Unterstützung. Keinen Millimeter für Spaltung!

Nur wenn wir als Universität unsere Gesellschaft vor Entrechtung schützen, können wir ein gemeinsames Miteinander kreieren. Sorgen wir dafür, dass Studenten von überall weiterhin ihre Rechte bei uns gewahrt wissen! Gemeinsam können wir durch Achtsamkeit und Empathie die Wunden der Spaltung unserer Gesellschaft wieder heilen und unseren traumatisierten Mitmenschen helfen, eine bessere Gemeinschaft aufzubauen.

Ich bitte Sie, sich dafür einzusetzen, dass diese Verordnungen nicht an unseren Hochschulen und Universitäten weitergeführt werden. Wir existieren auf dieser Erde nur gemeinsam. Wagen wir mehr Menschlichkeit und Toleranz, denn leben als Verb ist wichtiger als das Substantiv.

Mit besten und friedlichen Grüßen
Philipp Medert


Quellen und Anmerkungen:
(1) https://www.n-tv.de/politik/Merkel-fuerchtet-das-Corona-Desaster-article21978643.html
(2) https://www.fdpbt.de/sites/default/files/2020-06/Rechtgutachten%20%C2%A7%205%20Abs.%201%20IfSG-Kingreen_0.pdf
(3) https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-pcr-schnell-test-kosten-100.html
(4) https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w
(5) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html;jsessionid=2CC611151436A0D9330CAE47BD807360.internet082?nn=13490888#doc13776792bodyText3
(6) https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.10.20097543v2
(7) https://gesichtzeigen.digital/mediathek/fdp-politiker-gegner-der-corona-impfung-sindgefaehrliche-sozialschaedlinge/
(8) https://gesetze-ganz-einfach.de/verfassungswidrig-verfassungsbeschwerde-eines-richters/
(9) https://www.freiewelt.net/nachricht/drittes-bevoelkerungsschutzgesetz-verfassungswidrig-undnicht-zielfuehrend-10082966/
(10) https://verfassungsblog.de/corona-dauerrecht/
(11) https://www.focus.de/politik/deutschland/lockdowns-verfassungswidrig-gutachten-kritisiertinzidenz-glaeubigkeit_id_19575491.html
(12) https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Gastbeitrag-Was-das-Grundgesetz-von-der-Corona-Politik-verlangt-id59068651.html
(13) https://www.welt.de/politik/deutschland/article225864597/Interner-E-Mail-Verkehr-Innenministerium-spannte-Wissenschaftler-ein.html
(14) https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-desinnenministeriums-zur-corona-pandemie
(15) https://www.heise.de/tp/features/Keine-Uebersterblichkeit-trotz-Covid-5001962.html
(16) https://www.destatis.de/DE/Methoden/WISTA-Wirtschaft-und-Statistik/2020/04/sonderauswertung-sterbefallzahlen-042020.pdf?__blob=publicationFile
(17) https://www.covid19.statistik.uni-muenchen.de/pdfs/bericht-4.pdf
(18) https://www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg, Alternative: https://www.bitchute.com/video/Ngf4rot8ZsBO/
(19) https://apolut.net/statistikamt-fuer-irrefuehrung-von-susan-bonath/
(20) https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen
(21) https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Analyse_Leistungen_Ausgleichszahlungen_2020_Corona-Krise.pdf
(22) https://www.aerzteblatt.de/archiv/218200/COVID-19-Pandemie-Historisch-niedrige-Bettenauslastung
(23) https://de.statista.com/infografik/23756/gesamtzahl-der-todesfaelle-im-zusammenhang-mitdem-coronavirus-in-deutschland-nach-alter/
(24) https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-tote-todesursachen-studie-hamburg-uke-100.html
(25) https://www.n-tv.de/panorama/Fast-jedes-zweite-Corona-Opfer-starb-im-Altenheimarticle22407335.html
(26) https://www.aerzteblatt.de/archiv/214070/Umgang-mit-Corona-Toten-Obduktionen-sind-keinesfalls-obsolet
(27) https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-kinderaerzte-schuloeffnungen-triage-100.html
(28) https://www.tagesschau.de/inland/studie-psyche-kinder-gesundheit-101.html
(29) https://cormandrostenreview.com/report/
(30) https://www.fda.gov/media/134922/download
(31) https://www.uni-due.de/2021-06-18-studie-aussagekraft-von-pcr-tests
(32) https://www.youtube.com/watch?v=ZjjTupMUxbY
(33) https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484
(34) https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/3d4b703b-26b0-4a6b-beec-78c3b3c23942/stanford_lockdowns_paper_ger.pdf
(35) https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/
(36) https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/00036846.2021.1955089?src=&
(37) https://apolut.net/ein-streng-gehuetetes-covid-geheimnis-von-rainer-rupp/
(38) https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/administration/sicherheit/coronavirus
(39) https://www.hrk.de/hrk/mission-statement/
(40) https://magazin.uni-leipzig.de/das-leipziger-universitaetsmagazin/artikel/universitaet-plantwintersemester-in-praesenz-2021-08-02/
(41) https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/behoerden-taeuschen-oeffentlichkeitueber-corona-haftungsklauseln/
(42) https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-wahren-covidioten
(43) https://www.gemeingut.org/neues-buendnis-klinikrettung-de-fordert-sofortigen-stopp-derschliessungen-von-krankenhaeusern/
(44) https://www.infosperber.ch/gesundheit/medizin/corona-mit-fragwuerdigen-tricks-gegenhydroxychloroquin/
(45) https://www.bundeshaushalt.de/#/2020/soll/ausgaben/einzelplan.html
(46) https://projekte.uni-erfurt.de/cosmo2020/web/summary/47/
(47) https://www.n-tv.de/panorama/Der-Impfweltmeister-wird-zum-Sorgenkindarticle22741735.html
(48) https://multipolar-magazin.de/artikel/impf-nebenwirkungen
(49) https://uncutnews.ch/datenbank-der-europaeischen-union-fuer-unerwuenschtearzneimittelwirkungen-meldet-23-252-todesfaelle-so-wie-2-189-537-verletzte-nach-covid-spritzen/
(50) https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4
(51) https://www.journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00392-3/fulltext#relatedArticles
(52) https://www.nachdenkseiten.de/?p=70386
(53) https://norberthaering.de/medienversagen/zeitalter-internetzensur/
(54) Shoshana Zuboff: Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, 2018
(55) https://norberthaering.de/medienversagen/militaer-geheimdienste-zensur-youbuteimpfungitung-der-internet-zensur/
(56) https://apolut.net/der-zensur-kult-von-hannes-hofbauer/
(57) https://apolut.net/neue-zensurbehoerde-medienaufseher-gehen-gegen-unabhaengige-onlinemedien-vor-von-tilo-graeser-podcast/
(58) https://www.deutschlandfunk.de/initiative-der-landesmedienanstalten-medien-aufsehergehen.2907.de.html?dram:article_id=492565
(59) https://presse.querdenken-711.de/pressemitteilungen/stellungnahme-zum-themaverfassungsschutz-beobachtet-die-buergerbewegung-querdenken-for-press-releases/
(60) https://www.nachdenkseiten.de/?p=72856
(61) https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-12/pandemie-extreme-armut-zunahme-weltweit-coronavirus-un-krise
(62) https://www.nachdenkseiten.de/?p=74697
(63) https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/ungereimtheiten-statistiken-corona-zahlentote-100.html
(64) https://www.youtube.com/watch?v=B0uLDt0NHA0
(65) https://multipolar-magazin.de/artikel/internationaler-pandemievertrag
(66) https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/id2020-ktdi-apple-google/
(67) https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/bundestag-buergernummer/
(68) https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/commonspass/
(69) https://norberthaering.de/kryptowaehrungen/digitaler-euro/
(70) https://norberthaering.de/bargeld-widerstand/bundesregierung-bargeldbeseitigung/
(71) https://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Willkommen im Faschismus
Aktueller Artikel

Willkommen im Faschismus

Während der Coronakrise wurden zahlreiche Verordnungen erlassen, die mit Rechtsstaatlichkeit und demokratischer Kontrolle nichts mehr zu tun haben. Teil 1/2.

Weltweiter Widerstand
Aus dem Archiv

Weltweiter Widerstand

Über 250 Expertenaussagen belegen, dass der Widerspruch gegen Corona-Dogmen und drohende Diktatur beständig wächst.