Zum Inhalt:
Hilfe-Icon Unterstützen
Pilcrow Es kommt immer anders, wenn man denkt. Darum gibt es vom Rubikon jetzt auch Bücher.
Bis zum großen Knall

Bis zum großen Knall

Einschalten, Abschalten und Aus. Ein Gedicht über die Medien im Alltag.

Aus der Reihe

von Bernhard Trautvetter

Ich schalte den BürgerKrieg
ein, die Sex-Bombe,
Mord und Not-Schlag
Kaffee mundet schmackhaft
zum Frühstücks-TV

Gute EinStimmung
für den Alltags-Trott
zwischen Tränenlachen
der Einsamkeit
aus zu viel
und zu wenig und
ganz innen wächst
die Spannung — wie
geht es wohl aus?
Mit dem Tag, mit mir?

Abend dann,
schalte ich den Bürger Krieg ein
die Sex-Bombe
Mord und Kahl Schlag
ein kühles Blondes
schmackhaft
im Nebel
Bis zum großen Knall
der sicher kommt
vielleicht schon zu Lebzeiten
vielleicht morgen schon
in weiter Ferne überall und hier

wenn ich so weiter
meine Zeit tot schlage
mit Unterhaltung
mich zerstreue
ab schalte
ein aus
ein aus
ein und aus. Aus.


Bild

Bernhard Trautvetter, Jahrgang 1954, ist ehemaliger Berufsschullehrer, Friedensaktivist, Lyriker, Bildgestalter sowie Träger des Düsseldorfer Friedenspreises. Er schreibt unter anderem für die junge Welt, das Neue Deutschland und KenFM. Weitere Informationen unter www.fotolyrikart.eu.


Bild


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.rubikon.news/artikel/gemeinsam-verandern-wir-die-welt
(2) https://www.rubikon.news/kolumnen/leser-aktion

Spenden per SMS
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Die ungeliebte Freiheit
Thematisch verwandter Artikel

Die ungeliebte Freiheit

Die meisten Menschen kommen mit Autonomie nur schwer zurecht und räumen deshalb zu bereitwillig anderen das Recht ein, über sie zu bestimmen.

Der Todesstoß
Aktueller Artikel

Der Todesstoß

Die Regierenden machen aus dem Notstand einen Dauerzustand — wehren wir uns jetzt, sonst war‘s das mit Freiheit und Demokratie.